+
Hillary Clinton bewundert Angela Merkel.

US-Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton bewundert Angela Merkel

Chicago - Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat Kanzlerin Angela Merkel in den höchsten Tönen gelobt. 

„Ich mag viele Staatschefs, eine meiner Favoritinnen ist Angela Merkel, weil sie in schwierigen Zeiten eine außergewöhnliche und starke Führungsperson war“, sagte Clinton am Donnerstag an Bord ihres Flugzeuges.

Merkels Mut in der Flüchtlingskrise habe sie beeindruckt, fügte die Demokratin hinzu. „Ich hoffe, ich werde die Gelegenheit bekommen, mit ihr zusammenzuarbeiten.“ Eine Journalistin hatte Clinton gefragt, welchen Staatschef sie bewundere. Dem Präsidentschaftskandidaten der libertären Partei, Gary Johnson, war die selbe Frage in einem Interview gestellt worden. Ihm fiel nichts ein.

Clintons republikanischer Konkurrent Donald Trump hat Merkel immer wieder für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert und ihr vorgeworfen, Deutschland zu ruinieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare