+
Wird Steve Bannon in naher Zukunft in Europa tätig?

Laut US-Medienbericht

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament

Er flog aus dem Weißen Haus und verlor seinen Chefposten bei Breitbart. Jetzt plant Steve Bannon, Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, offenbar eine "Bewegung". Sein Ziel: die EU-Parlamentswahlen.

Washington - Er wolle eine Bewegung (The Movement) gründen und damit eine rechtspopulistische Revolte vor den Wahlen zum Europaparlament im Frühjahr 2019 auslösen, berichtete das Nachrichtenportal "Daily Beast". Der 64-Jährige plane, nach den Zwischenwahlen in den USA Anfang November die Hälfte seiner Zeit in Europa zu verbringen.

Bannon fasst den Angaben zufolge eine "rechtspopulistische Supergruppe" im Europäischen Parlament ins Auge, der nach der Wahl 2019 bis zu einem Drittel der Abgeordneten angehören könnten. Ein vereinter Block solcher Größe könne den parlamentarischen Prozess ernsthaft stören und Bannon riesigen Einfluss innerhalb der populistischen Bewegung geben, hieß es weiter.

Erwartet wird, dass Bannon sein Hauptquartier in Brüssel aufschlägt. Ziel sei es, "zwielichtigen Gruppen" von Rechtspopulisten zu helfen, die vielfach ohne professionelle politische Strukturen oder bedeutsame Budgets operierten. Unterstützung solle es unter anderem bei der Datenerfassung, Umfragen, gezielten Botschaften und der Suche in Denkfabriken geben. Zehn Mitarbeiter seien zunächst eingeplant.

Bannon will dem Bericht zufolge ein Gegengewicht zum US-Investor George Soros werden, dieser unterstützt liberale Gruppen.

US-Präsident Trump hatte Bannon während seines Wahlkampfes 2016 zum Chefstrategen und nach der Wahl zum Chefberater im Weißen Haus gemacht. Wegen Meinungsverschiedenheiten trennten sich die Wege der beiden jedoch im August vergangenen Jahres.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel …
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig
In Abgrenzung zu Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer aufs falsche Pferd gesetzt: Ihre Äußerungen über die Ehe für alle sind nicht konservativ, sondern …
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig

Kommentare