"Haben Mühe, Kämpfer zu bezahlen"

US-Regierung: Islamischer Staat hat Finanzprobleme

Damaskus - Internationaler Druck hat nach Einschätzung der US-Regierung den finanziellen Spielraum der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) deutlich eingeschränkt.

"Der IS hat Mühe, seine Kämpfer zu bezahlen, und einige IS-Kämpfer haben das Schlachtfeld bereits verlassen, weil ihr Sold gekürzt oder verzögert wurde", sagte der Abteilungsleiter des Bereichs Terrorfinanzierung im US-Finanzministerium, Daniel Glaser, am Donnerstag (Ortszeit) vor einem Ausschuss des US-Kongresses in Washington.

Die internationalen Maßnahmen träfen den IS "da, wo es wehtut", sagte Glaser. "Der IS braucht wie jede andere Terrororganisation auch Geld zum Überleben." Glaser berichtete von gezielten Bombenangriffen auf Geldlager und Öltransporte des IS. Die Miliz sei aus dem internationalen Zahlungsverkehr ausgeschlossen worden, zudem seien die Überweisungen der irakischen Regierung in Gebiete unter IS-Kontrolle gestoppt worden.

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Glaser sprach in der Anhörung auch von Erfolgen der Maßnahmen gegen die Finanzierung des Terrornetzwerks Al-Kaida und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah. Seine Regierung ziele darauf ab, solchen Organisationen den finanziellen Nachschub abzuschnüren und den Transfer von Finanzmitteln zu erschweren, sagte der Ministerialbeamte.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare