US-Regierung: Keine Todesstrafe für Snowden

Washington - Die US-Justiz strebt keine Todesstrafe für den flüchtigen NSA-Enthüller Edward Snowden an. Dies hat US-Justizminister und Generalbundesanwalt Eric Holder den russischen Behörden in einem Brief zugesichert.

In dem Schreiben vom 23. Juli an den russischen Justizminister Wladimirowitsch Konowalow heißt es, die aktuell erhobenen strafrechtlichen Vorwürfe gegen den Ex-Geheimdienstmitarbeiter seien nicht so schwerwiegend, dass die US-Staatsanwaltschaft eine Hinrichtung Snowdens beantragen werde. Und selbst wenn noch schwerer wiegende Anklagepunkte hinzukämen, werde die US-Justiz nicht die Todesstrafe fordern, schrieb Holder.

Holder reagierte damit auf Medienberichte über Snowdens Asylantrag in Russland. Darin soll der 30-Jährige sein Gesuch unter anderem damit begründet haben, dass ihm in den USA Folter und die Todesstrafe drohe.

Der „Whistleblower“, der die Spähprogramme der NSA aufgedeckt hat, hält sich seit seiner Flucht aus den USA über Hongkong in der Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf, wo er seit Ende Juni festsitzt. Die USA wollen ihn wegen Spionage vor Gericht stellen.

AP

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seoul: Lockerung der Sanktionen vor kompletter Denuklearisierung möglich
Im Atomkonflikt mit Nordkorea setzt die südkoreanische Regierung die Messlatte für den Abbau der Sanktionen offenbar etwas niedriger als die US-Regierung.
Seoul: Lockerung der Sanktionen vor kompletter Denuklearisierung möglich
Innenministerium bestätigt: Hans-Eckhard Sommer soll Bamf leiten
Das Bundesinnenministerium hat bestätigt, den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer, zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde …
Innenministerium bestätigt: Hans-Eckhard Sommer soll Bamf leiten
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80 000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80 000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80 000 Pfleger
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt der Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.