„Menschen werden nicht aufhören zu kommen“

Berichte: US-Regierung erwägt Trennung von Familien bei illegaler Einreise

Die US-Regierung erwägt Medienberichten zufolge, bei einer illegalen Einreise von Familien Kinder von ihren Eltern zu trennen. 

Mehrere US-Zeitungen berichteten am Freitag von entsprechenden Überlegungen, mit denen eine abschreckende Wirkung erzielt werden soll. Laut "New York Times" sollen die Eltern in geschlossene Auffanglager gebracht und die Kinder den Sozialdiensten übergeben werden. "Die Menschen werden nicht aufhören zu kommen, wenn es bei einer illegalen Einreise keine Konsequenzen gibt", sagte ein Vertreter des Heimatschutzministeriums der "Washington Post". 

Der Kampf gegen die illegale Einwanderung war eines der zentralen Wahlkampfversprechen von US-Präsident Donald Trump. In diesem Jahr ist die Zahl der Festnahmen von Migranten an der Grenze der USA zu Mexiko zwar deutlich zurückgegangen; im November gab es allerdings einen leichten Anstieg. 

Bereits im März hatte der damalige Heimatschutzminister und heutige Stabschef im Weißen Haus, John Kelly, angeregt, Familien bei einer illegalen Einreise zu trennen. "Wir würden diese Kinder gut behandeln, während wir uns um ihre Eltern kümmern", sagte er damals dem Nachrichtensender CNN. Der Vorschlag sorgte aber für empörte Reaktionen und wurde zunächst fallengelassen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sean Masterso

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen
Hartz-IV-Maßnahmen sollen Arbeitslose bei der Jobsuche voranbringen. Doch Aufgaben auf Grundschulniveau sind bei diesen „Fortbildungen“ möglicherweise keine Seltenheit.
„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen
Bundespolizei weist weniger Menschen an der Grenze ab
Berlin (dpa) - Im vergangenen Jahr sind an der deutschen Grenze etwas weniger Menschen zurückgewiesen worden als noch 2017. Das berichtet die "Rheinische Post" unter …
Bundespolizei weist weniger Menschen an der Grenze ab
GdP: AfD-Kandidaten sollen sich von Höcke distanzieren
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat von Beamten, die bei Wahlen für die AfD kandidieren, eine klare Distanzierung vom rechtsnationalen "Flügel" um den …
GdP: AfD-Kandidaten sollen sich von Höcke distanzieren
Brexit: So will die EU auf Theresa Mays „Plan B“ reagieren
Europa blickt nach London: Premierministerin Theresa May hat verkündet, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen will. Am Dienstag wird die EU sich dazu …
Brexit: So will die EU auf Theresa Mays „Plan B“ reagieren

Kommentare