+
Steinmeier sprach im Center for Strategic and International Studies CSIS unangenehme Themen an. Foto: Maurizio Gambarini

US-Republikaner McCain poltert gegen Steinmeier los

Mit Kritik am Iran-Brief von 47 US-Senatoren zieht sich Steinmeier den Zorn der Republikaner zu. Ex-Präsidentschaftskandidat McCain wirft ihm vor, "keinerlei Glaubwürdigkeit" zu haben. Auch die Kanzlerin verschont der einflussreiche Senator nicht.

Washington (dpa) - Der ehemalige US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wegen der deutschen Haltung im Ukrainekonflikt ungewöhnlich scharf attackiert.

Der republikanische Senator warf Steinmeier während dessen USA-Besuchs am Donnerstag (Ortszeit) eine Beschwichtigungspolitik gegenüber Kremlchef Wladimir Putin vor. Steinmeier habe für ihn "keinerlei Glaubwürdigkeit".

Wörtlich sagte McCain: "Der deutsche Außenminister ist derselbe Mann, der sich mit seiner Regierung weigert, dem Verhalten von Wladimir Putin, der jetzt gerade Ukrainer abschlachtet, irgendwelche Grenzen zu setzen." Zugleich hielt er auch Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, die Krim "stillschweigend aufgegeben" zu haben. Merkel habe alles abgelehnt, was man hätte tun können, "um Putins Aggression zu stoppen".

Steinmeier, der nach seinen Gesprächen in Washington am Abend in Atlanta landete, verzichtete zunächst auf eine Antwort. Zuvor hatte der SPD-Politiker den Offenen Brief von 47 republikanischen Senatoren - darunter McCain - an die iranische Führung kritisiert. Darin hatten die Republikaner gewarnt, dass ein möglicher Atomvertrag mit Teheran jederzeit vom US-Senat oder vom nächsten Präsidenten gekippt werden könnte.

Steinmeier hatte dazu bei einem Auftritt in der Denkfabrik CSIS in Washington gesagt, das Schreiben habe "Irritationen" ausgelöst und eine Lösung im Atomstreit erschwert. "Das ist keine Kleinigkeit, von der wir reden. Es wäre schon ohne den Brief der 47 schwierig genug gewesen. Es ist noch etwas schwieriger geworden." Der Brief mache es nicht leichter, gegenüber dem Iran alle Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit zurückzuweisen.

Die Atomgespräche der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran gehen nächste Woche in die möglicherweise entscheidende Runde. Teheran steht seit mehr als zehn Jahren im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms an einer eigenen Atombombe zu arbeiten. Der Iran bestreitet alle Vorwürfe und verlangt, dass die verhängten Sanktionen aufgehoben werden.

Steinmeier hält sich noch bis Freitagabend in den USA auf. In Atlanta, der Hauptstadt des US-Staates Georgia, will er die Gedenkstätte zur Erinnerung an den ermordeten Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968) besuchen. Geplant sind auch Gespräche mit Vertretern der Wirtschaft. In Atlanta haben unter anderem der Getränkeriese Coca-Cola und der Nachrichtensender CNN ihre Zentralen. Auch viele deutsche Unternehmen sind dort vertreten.

Bundesregierung zu USA

EU-Kommission zu TTIP

US-Regierung zu TTIP - Englisch

Bundeswirtschaftsministerium zu TTIP

US-Außenministerium

Martin-Luther-King-Gedenkstätte

Georgia Tech

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare