+
Paul Ryan, Sprecher des US-Repräsentantenhauses, hat Donald Trump seine Unterstützung zugesagt. Foto: Shawn Thew

US-Republikaner Ryan gibt Opposition zu Trump auf

Washington (dpa) - Einer der einflussreichsten parteiinternen Kritiker bei den US-Republikanern hat sich auf die Seite von Donald Trump geschlagen. Paul Ryan, bisher auf Distanz zum mutmaßlichen Präsidentschaftskandidaten seiner Partei, sagte Trump jetzt seine Unterstützung zu.

"Ich bin zuversichtlich, dass er dazu beitragen wird, die Ideen unserer Agenda in Gesetze umzusetzen", schrieb der Sprecher des US-Repräsentantenhauses am Donnerstag in einer Kolumne für die Zeitung "The Gazette", die in seiner Heimatstadt Janesville (Wisconsin) erscheint. "Deswegen werde ich ihn in diesem Herbst wählen."

"Es ist kein Geheimnis, dass er und ich unsere Differenzen haben", fuhr Ryan fort. Doch was die republikanische Agenda im Repräsentantenhaus angehe, etwa in der Steuerpolitik, gebe es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Es gelte die Partei zu einen. Dies müsse über gemeinsame Ideen passieren.

Beitrag Ryans (englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Der Alternative Nobelpreis will die auszeichnen, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit …
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Kein Mandat: Was wird jetzt aus Joachim Herrmann?
Für einen CSU-Politiker ist der Wahlabend besonders bitter: Bayerns Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann steht nach der Wahl ohne Mandat da. Was wird …
Kein Mandat: Was wird jetzt aus Joachim Herrmann?
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
In der Nähe von Jerusalem hat ein palästinensischer Attentäter drei Israelis erschossen.
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
Rücktrittsforderungen an Seehofer - „Für einen personellen Neuanfang!“
Nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl regt sich an der Parteibasis Unmut über den Vorsitzenden Horst Seehofer.
Rücktrittsforderungen an Seehofer - „Für einen personellen Neuanfang!“

Kommentare