Einsatz "unwahrscheinlich"

Doch keine US-Rettungsaktion im Nordirak

Bagdad - Da weniger Menschen als befürchtet im Sindschar-Gebirge im Nordirak festsitzen, plant die US-Armee voraussichtlich keine Rettungsmission für die Flüchtlinge.

Dort säßen "deutlich weniger" Menschen fest als bisher angenommen, teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Zudem seien ihre Lebensumstände besser als erwartet. Ein Einsatz zur Rettung der Flüchtlinge sei deshalb "unwahrscheinlich".

Die US-Armee hatte am Mittwoch erstmals eine Spezialeinheit in das Gebirge entsandt, um sich ein Bild von der Lage der dort festsitzenden Menschen zu machen. Nach UN-Angaben sind im Sindschar-Gebirge 20.000 bis 30.000 vor der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) geflohene Zivilisten gestrandet, besonders Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden.

Nach Angaben des Pentagons hat sich ihre Zahl inzwischen aber deutlich reduziert. Ihre Lage habe sich aufgrund der Angriffe der US-Luftangriffe und der kurdischen Peschmerga-Kämpfer sowie der humanitären Versorgung aus der Luft verbessert. In den vergangenen Tagen konnte demnach "tausende Jesiden" die Bergregion verlassen. "Den verbleibenden Jesiden geht es besser als angenommen. Sie haben Zugang zu Essen und Wasser, das wir dort abgeworfen haben", sagte ein Pentagon-Sprecher.

Die USA und Großbritannien hatten zuvor angekündigt, eine Rettungsmission für die Flüchtlinge zu prüfen. Der US-Sicherheitsberater Ben Rhodes nannte die Schaffung eines sicheren Landkorridors oder die Einrichtung einer Luftbrücke als mögliche Optionen.

Die US-Luftwaffe hatte vergangene Woche Angriffe auf die Dschihadisten gestartet, um die Belagerung der Sindschar-Berge zu durchbrechen und den Vormarsch der Extremisten auf Erbil zu stoppen. Zudem warfen britische und US-Flugzeuge Versorgungsgüter über dem Gebirge ab.

Die US-Armee griff am Mittwoch erneut Stellungen der Dschihadisten in der Region an. Nahe einem Stüzpunkt der Extremisten zerstörten Kampfdrohnen einen mit Waffen bestückten Lastwagen der IS-Milliz, wie die Armee mitteilte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.