+
Der US-amerikanischer Schauspieler Alec Baldwin hat sich in Donald Trump verwandelt.

Comedy-Version des TV-Duells

Alec Baldwin parodiert Donald Trump in US-Show

New York - Da stimmte nicht nur die Optik: US-Schauspieler Alec Baldwin hatte auch die Mimik und Gestik von Donald Trump perfekt drauf.

Der US-Schauspieler Alec Baldwin ("30 Rock", "To Rome with Love") gesellt sich zur Riege der erfolgreichen Imitatoren Donald Trumps. Mit der Komikerin Kate McKinnon als Hillary Clinton lieferte sich der 58-Jährige in der NBC-Sendung "Saturday Night Live" am Wochenende eine Comedy-Version des ersten TV-Duells der Präsidentschaftskandidaten.

Mit blonder Tolle, gespitztem Mund und schnaubenden Zwischenrufen war Baldwin kaum vom Original zu unterscheiden. Auch die zur Stammbesetzung der Show gehörende McKinnon lieferte eine überzeugende Clinton, die mit großen Augen die Einlassungen ihres Debatten-Gegners verfolgte und sich über dessen verbale Eigentore freute.

Trumps Optik, aggressive Rhetorik und zuweilen exzentrische Aussprache haben schon mehreren Stars eine perfekte Bühnenvorlage geboten. So schlüpfte schon mehrfach TV-Moderator Jimmy Fallon in die Trump-Rolle - unter anderem in einem Interview mit demselben. Auch Oscar-Preisträgerin Meryl Streep lieferte in einer Aufführung eine Parodie des Republikaners.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird heute wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in …
Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. …
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und …
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
In der Bamf-Affäre um regelwidrige Asylverfahren könnte es personelle Konsequenzen geben. Das deutet Innenminister Horst Seehofer in einem Interview an.
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach

Kommentare