+
Für Tom Cotton, jüngstes Mitglied im US-Senat, kommt eine Schließung des Lagers in Guantánamo Bay nicht in Frage. Foto: Johannes Schmitt-Tegge/Archiv

US-Senator: Terroristen sollen "in der Hölle verrotten"

Washington (dpa) - In ungewöhnlich scharfen Tönen hat ein US-Senator sich für den Verbleib des umstrittenen Gefangenenlagers Guantánamo ausgesprochen: "Meiner Meinung nach ist das einzige Problem an Guantánamo Bay, dass dort zu viele Betten und Zellen frei sind".

"Wir sollten mehr Terroristen dorthin schicken. Was mich angeht, kann jeder einzelne von ihnen in der Hölle verrotten. Aber solange das nicht geht, können sie in Guantánamo Bay verrotten", sagte Tom Cotton, jüngstes Mitglied im Senat, bei einer Anhörung.

Der Republikaner-Neuling im Senat nahm bei der Anhörung Pentagon-Mitarbeiter Brian McKeon ins Kreuzverhör und wies dabei die Argumentation der US-Regierung zur Schließung des Camps zurück. Guantánamo sei keineswegs ein Propaganda-Werkzeug für Islamisten. Dies hatte Präsident Barack Obama mehrfach als Grund für die Schließung genannt. Cotton hielt dem entgegegen, schon vor der Inbetriebnahme des Lagers 2002 habe es immer wieder Terroranschläge gegen US-Ziele gegeben.

Video-Mitschnitt der Anhörung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Wie sieht die künftige Regierung der Bundesrepublik Deutschland aus? Um Mehrheiten bilden zu können, müssen die Fraktionen Bündnisse eingehen. Welche Koalition sind …
Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Am 24. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Hier finden Sie am Wahlabend die Prognose, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise …
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter

Kommentare