+
John Bolton, nationaler Sicherheitsberater der USA kritisiert den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. 

Haager Richter und Ankläger

Trump-Berater greift Strafgerichtshof als „geradezu gefährlich“ an - USA droht mit Einreiseverbot 

John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater der US-Regierung, greift den Internationalen Strafgerichtshof scharf an. Haager Richtern und Anklägern soll die Einreise in die USA verwehrt werden.

Washington - Die USA haben ihren Konfrontationskurs gegen den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag drastisch verschärft. Der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, John Bolton, drohte am Montag mit Einreiseverboten und anderen Sanktionen gegen Richter und Staatsanwälte des Gerichts, sollten diese gegen Staatsbürger der USA oder verbündeter Staaten vorgehen. Bolton prangerte das Gericht als "geradezu gefährlich" an.

Hintergrund der Drohungen des hochrangigen Beraters von US-Präsident Donald Trump sind IStGH-Untersuchungen zu möglichen Kriegsverbrechen durch US-Militärs in Afghanistan. Laut Bolton könnte der IStGH schon bald den Beginn von formellen Ermittlungen zu diesen Vorwürfen verkünden. Dabei gehe es nach seinen Angaben unter anderem um die angebliche Misshandlung von Häftlingen.

Der Sicherheitsberater stellte klar, dass seine Regierung in keinem Fall mit diesen Ermittlungen kooperieren werde. "Die Vereinigten Staaten werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um unsere Bürger und jene unserer Verbündeten vor ungerechtfertigter Verfolgung durch dieses illegitime Gericht zu schützen", sagte Bolton in einer Rede in Washington.

Als Antwort auf derartige Verfolgungen werde seine Regierung nicht nur den Richtern und Anklägern des Gerichts die Einreise verwehren, sondern auch deren mögliche Vermögenswerte in den USA einfrieren und diese selber durch die US-Strafjustizbehörden verfolgen lassen, drohte der Trump-Berater. Das Gleiche gelte für jedes Unternehmen oder jeden Staat, der den IStGH bei diesen Verfolgungen unterstütze.

Die USA sind den im Jahr 2002 gegründeten IStGH nie beigetreten. Das Gericht ist für die globale Ahndung von Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zuständig.

Lesen Sie auch: Den Haag darf über Rohingya urteilen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Athen (dpa) - Die griechische Polizei hat Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt, um eine Gruppe von Rechtsextremisten daran zu hindern, auf den Hof des Parlamentes in …
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Nach Hackerangriff: Union fordert Verschärfung des IT-Sicherheitsgesetzes
Es werden immer mehr Details über den Datendieb  bekannt. Auch Zweifel kommen auf, ob der 20-Jährige ein Einzeltäter ist. Jetzt fordert die Union eine Verschärfung des …
Nach Hackerangriff: Union fordert Verschärfung des IT-Sicherheitsgesetzes
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie
Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine …
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten
Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Kommentare