Unteroffizier der US-Marines verurteilt

Pinkeln auf Leichen kostet Soldat 500 Dollar

Washington - Ein Unteroffizier der US-Marines hat bei einem Afghanistan-Einsatz auf Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert. Jetzt wurde er deswegen verurteilt. Doch die Strafe fiel äußerst mild aus.

Ein Unteroffizier der US-Marines, der bei einem Afghanistan-Einsatz auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert hat, ist degradiert und zu einem einmaligen Soldabzug in Höhe von 500 Dollar verurteilt worden. Wie die Militärzeitung „Marine Corps Times“ am Donnerstag berichtete, hatte ein Kriegsgericht am Mittwoch zunächst eine weitaus schwerere Strafe verhängt, darunter 30 Tage Arrest, eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Dollar sowie 500 Dollar Soldabzug für sechse Monate. Im Vorfeld des Prozesses hatte man sich demnach aber bereits im Gegenzug für ein Schuldeingeständnis des 35-Jährigen auf das geringere Strafmaß verständigt.

Ein 39-Sekunden langes Video, das den Unteroffizier zusammen mit anderen Marines beim Urinieren auf die blutigen Leichen mehrerer Taliban-Kämpfer in der Provinz Helmand zeigt, war im Januar dieses Jahres im Internet aufgetaucht und hatte weltweit für Empörung gesorgt.

Dem Zeitungsbericht zufolge hatte der Angeklagte sich am Mittwoch in zwei Anklagepunkten schuldig bekannt. So habe er seine Dienstpflichten verletzt, unter anderem weil er „unrechtmäßigerweise für Bildaufnahmen mit menschlichen Todesopfern posiert und unrechtmäßigerweise auf die Leiche eines verstorbenen feindlichen Kämpfers uriniert hat“, sagte ein Sprecher des Marine Corps in Quantico (US-Bundesstaat Virginia) dem Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare