+
Sieht aus wie Dschungelcamp, ist aber eine knallharte Militärübung: Cobra Gold.

Verrücktes Militärmanöver

Bääh! US-Soldaten trinken Schlangenblut

  • schließen

Chiang Mai - Man traut US-Soldaten einiges zu, aber dieses Manöver stellt alles in den Schatten: Bei "Cobra Gold" in Thailand trinken sie Schlangenblut, beißen Hühnern die Kehle durch und essen Käfer.

Hühnern die Kehle durchbeißen, Insekten essen, Schlangen häuten, ausquetschen und das Blut trinken - was US-Soldaten im Rahmen der Militärübung "Cobra Gold" machen, ist kein Ableger des Dschungelcamps, sondern eine knallharte Ausbildung. 

Es handelt sich dabei um eine einwöchige Exerzier-Schau, an der rund 13000 Soldaten aus sieben Ländern teilnehmen, darunter auch die USA. Die diesjährige „Cobra Gold“ wird auf einer Militärbasis im thailändischen Chiang Mai ausgetragen. Durch die gemeinsamen Übungen sollen die Beziehungen der Asien-Pazifik-Region verstärkt werden.

Klicken Sie sich durch die kuriosen Bilder - aber Achtung: nichts für schwache Nerven!

"Cobra Gold" - Soldaten trinken Schlangenblut und beißen Hühnern die Kehle durch

dh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
Stoppen, aber nicht zurückweisen: Die Befugnisse der neuen bayerischen Grenzpolizei sind klar definiert. Ab Mittwoch suchen die Landespolizisten im Grenzgebiet in …
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Zahl der notwendigen Unterschriften hatte das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ locker überschritten. Trotzdem wird es den Sprung in den Landtag nicht schaffen.
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.