+
Untersucht die Verstrickungen Russlands in die US-Wahl im vergangenen Jahr: Robert Mueller ist als Sonderermittler eingesetzt.

Wegen Absprachen bei Wahlen

Russland-Affäre: US-Sonderermittler setzt wohl Grand Jury ein

In der Russland-Affäre könnte es für Donald Trump richtig eng werden. Der US-Sonderermittler soll eine Grand Jury eingesetzt haben.

Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump soll Sonderermittler Robert Mueller laut einem Bericht eine sogenannte Grand Jury eingesetzt haben. Die Einberufung des Gremiums sei ein Zeichen, dass Mueller seine Ermittlungen ausgeweitet und intensiviert habe, berichtete das Wall Street Journal am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Russland-Affäre: Trump weist jede Schuld von sich

Mueller ermittelt zu der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr. Er untersucht dabei auch mögliche geheime Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau. Der Präsident bestreitet dies. Im Fokus der Ermittlungen sollen mehrere Männer stehen, die im Wahlkampf als seine Berater agierten. Die Washington Post berichtete zudem vor einigen Wochen, dass Mueller Trump persönlich ins Zentrum gerückt habe und den Vorwurf untersuche, ob der Präsident im Zuge der Russland-Affäre möglicherweise die Justiz behindert habe.

US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“

Grand Jurys werden auch Anklagekammern genannt

Die Aufgabe von Grand Jurys ist es, vorliegende Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll. Grand Jurys werden daher auch Anklagekammern genannt. Zumeist werden sie eingeschaltet, wenn es sich um größere und kontroverse Fälle handelt. Das Verfahren erfolgt stets hinter verschlossenen Türen.

Trotz Sonderermittler: Darum ist Trump kaum aus dem Amt zu jagen

Trumps Sonderberater Ty Cobb sagte der Zeitung, er sei sich nicht über die Einsetzung einer Grand Jury bewusst. Diese arbeitete üblicherweise im Geheimen, sagte er. Das Weiße Haus befürworte jegliche Maßnahmen, die die Arbeit des Sonderermittlers auf „faire“ Weise beschleunigten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: „Zeichen geistiger Behinderung“ - Ruhani attackiert Trump
Der Iran-Konflikt eskaliert immer weiter. Die Trump-Regierung kündigt neue Sanktionen an und will ein großes Bündnis gegen den Iran schmieden.
Iran-Krise: „Zeichen geistiger Behinderung“ - Ruhani attackiert Trump
Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Berlin (dpa) - Die SPD-Politikerin Gesine Schwan kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, dass Juso-Chef Kevin Kühnert Interesse hat, Teil einer Doppelspitze der …
Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Berlin (dpa) - Die gescheiterte Pkw-Maut hat den Bund bereits 53,6 Millionen Euro gekostet. Die Summe von exakt 53.601.435 Euro fiel von 2014 bis zum Tag des Maut-Stopps …
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt
Der EuGH hat die Wunsch-Maut der CSU gekippt. Nun könnte es für den Bund teuer werden - und mehrere CSU-Spitzen bekommen den Zorn einer Kleinpartei juristisch zu spüren.
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt

Kommentare