+
Eine Frau demonstriert in der US-Stadt Ferguson, Missouri, wegen der tödlichen Polizeischüsse auf einen jungen Schwarzen.

Nach tödlichen Schüssen auf 18-jährigen Michael Brown

US-Stadt Ferguson erhält erstmals schwarzen Polizeichef

St. Louis - Fast ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den jungen Schwarzen Michael Brown hat die US-Stadt Ferguson (Missouri) erstmals einen schwarzen Polizeichef.

Wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten, wurde der 50-jährige Andre Anderson am Mittwoch zunächst als Übergangsleiter der größtenteils weißen Polizeiabteilung von Ferguson vorgestellt. Er solle helfen, Vertrauen zwischen der Polizei und der überwiegend afroamerikanischen Bevölkerung aufzubauen.

Der unbewaffnete 18-jährige Brown war im August vergangenen Jahres von einem weißen Polizisten erschossen worden. Der Vorfall und die spätere Entscheidung der Staatsanwaltschaft, den Polizisten nicht strafrechtlich zu verfolgen, hatten Unruhen ausgelöst und die Stadt international bekannt gemacht. Der bisherige weiße Polizeichef von Ferguson war schließlich zurückgetreten.

dpa

CNN

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - und erwartet endlich eine klare Ansage von Seehofer. Die wird kommen - doch was der CSU-Chef vorhat, ist …
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss

Kommentare