+
Schon am Donnerstag war vermeldet worden, dass bei dem Angriff 30 Zivilisten getötet worden seien. 

Nach ersten Ermittlungen

US-Streitkräfte: Wahrscheinlich zivile Opfer in Kundus

Kabul - Die US-Streitkräfte in Afghanistan haben bestätigt, dass bei einem mutmaßlichen Nato-Luftangriff auf radikalislamische Taliban in der Provinz Kundus diese Woche wahrscheinlich auch Zivilisten ums Leben kamen.

Dies hätten erste Ermittlungen ergeben, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme. Der Gouverneurspalast in Kundus hatte schon am Donnerstag gemeldet, dass bei einer gemeinsamen Aktion ausländischer Truppen 30 Zivilisten getötet und 26 weitere verwundet worden seien.

„Unabhängig von den Umständen bedauere ich den Verlust unschuldiger Leben sehr“, sagte der Oberbefehlshaber der US- sowie der Nato-Streitkräfte in Afghanistan, General John W. Nicholson. Der Tod von Zivilisten sei eine „Tragödie“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
War es eine Attacke mit einer unbekannten Schallwaffe? Ein Chemie-Angriff? Die plötzlichen neurologischen Beschwerden von US-Diplomaten auf Kuba bleiben auch nach …
Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml
Wahlbeeinflussung, nukleares Säbelrasseln, Cyberwar. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz arbeiten sich viele Teilnehmer an Russland ab. Ausgerechnet ein Amerikaner …
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml
Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte
Panzer, U-Boote, Hubschrauber: Berichte über Mängel bei Heer, Marine und Luftwaffe sind an der Tagesordnung. Nun tun sich auch Versorgungslücken bei der Basisausrüstung …
Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte
„Wegdelegieren von Verantwortung“: Klöckner rügt SPD-Mitgliederentscheid
Die CDU-Vizechefin Julia Klöckner rügt den SPD-Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag mit der Union.
„Wegdelegieren von Verantwortung“: Klöckner rügt SPD-Mitgliederentscheid

Kommentare