+
Hat sich in Mexiko für die Ausfälle gegen Migranten im US-Wahlkampf entschuldigt: US-Vizepräsident Joe Biden. Foto: Jorge Nuñez

US-Vize entschuldigt sich in Mexiko für Trump-Rhetorik

Im US-Wahlkampf hetzt der derzeitige republikanische Favorit Donald Trump gerne gegen mexikanische Migranten. Während eines Besuchs in Mexiko-Stadt bedauert der US-Vizepräsident die Beschimpfungen.

Mexiko-Stadt (dpa) - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich in Mexiko für die Ausfälle gegen Migranten im US-Wahlkampf entschuldigt.

Dies entspreche nicht die Ansicht der meisten Amerikaner, versicherte Biden mit Blick auf die üblichen Attacken des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump gegen mexikanische Einwanderer in den USA. Der US-Vizepräsident war am Donnerstag (Ortszeit) im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt von Staatschef Enrique Peña Nieto im Rahmen eines Besuchs in dem Nachbarland empfangen worden.

Im Rennen um das Weiße Haus gebe es eine inakzeptable und schädliche Rhetorik, bedauerte Biden im Beisein von Peña Nieto. "Ich entschuldige mich für diesen Wahlkampf in meinem Land", sagte der US-Vizepräsident. Bereits zuvor hatte Biden indirekt Trump, den derzeitigen Favoriten der Republikaner für die Kandidatur um das US-Präsidialamt, kritisiert.

Einige Kommentare von Bewerbern aus dem republikanischen Lager seien gefährlich und schädlich, hatte der Demokrat Biden laut örtlichen Medien während eines Wirtschaftsforums in Mexiko-Stadt gesagt. Der Name Trump war dabei nicht genannt worden.

Der rechtspopulistische Bauunternehmer Trump plädiert im US-Wahlkampf für einen härteren Umgang mit mexikanischen Einwanderern in den USA. In seinen Wahlkampfveranstaltungen fordert er die Errichtung einer Mauer an der südlichen Grenze der Vereinigten Staaten. Migranten aus dem Nachbarland nannte Trump Vergewaltiger und Verbrecher. Biden erinnerte am Donnerstag an die jüngste Kritik von Papst Franziskus an Trump: "Christlich sei nicht, Mauern zu bauen, sondern Brücken zu schlagen", sagte der US-Demokrat.

Trump ist derzeit der Favorit, um als Bewerber der Republikaner in den US-Präsidentschaftswahlkampf zu ziehen. Der Bauunternehmer hat bereits die Vorwahlen in drei US-Bundesstaaten gewonnen. Im Sommer küren Republikaner und Demokraten ihre Kandidaten um die Nachfolge von Präsident Barack Obama. Gewählt wird am 8. November.

Bericht Zeitung El Universal, Spanisch

Bericht Zeitung Reforma, Spanisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in der Türkei hat am Dienstag die beiden dort inhaftierten Deutschen, Peter Steudtner und Deniz Yücel, im Gefängnis besucht. Lesen Sie, was …
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft

Kommentare