+
Die US-Flagge hinter einem Stacheldraht des Gefangenenlagers in Guantanamo-Bay auf Kuba. Foto: Mike Brown

US-Vize rechnet mit Schließung von Guantánamo bis Januar

Stockholm (dpa) - US-Vizepräsident Joe Biden rechnet mit einer Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba bis zum Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama im Januar.

"Das ist meine Hoffnung und Erwartung", sagte Biden am Donnerstag bei einem Besuch im schwedischen Stockholm auf die Frage eines Journalisten, ob die Regierung ihr Ziel erreichen würde, das Camp zu schließen.

Obama hatte das Ende für Guantánamo noch vor seinem Amtsantritt 2009 angekündigt, ist aber bislang am Widerstand des US-Kongresses gescheitert. Derzeit befinden sich noch 61 Häftlinge in dem Lager für Terrorverdächtige, das Obamas Vorgänger George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte errichten lassen. Viele der Gefangenen werden dort seit Jahren ohne Anklage unter fragwürdigen Bedingungen festgehalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das …
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Bei dem Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwochabend …
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris
Schillernder Stargast im Elysée-Palast: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat am Mittwoch die Sängerin Rihanna empfangen.
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris

Kommentare