+
Mike Pence.

Laut „Welt am Sonntag“

US-Vizepräsident Pence kommt zur Münchner Sicherheitskonferenz

München - Die USA werden offenbar nicht nur mit Verteidigungsminister James Mattis, sondern auch mit Vizepräsident Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz vertreten sein.

Das berichtete die "Welt am Sonntag" am Samstag vorab unter Berufung auf Konferenzkreise. Die Teilnahme von Mattis war bereits vor einer Woche bekannt geworden. Der "Spiegel" hatte berichtet, auch etwa 20 US-Senatoren und Kongressabgeordnete hätten ihre Teilnahme in München zugesagt.

Das Treffen vom 17. bis 19. Februar gilt als eine der ersten Gelegenheiten für direkte Begegnungen deutscher und internationaler Politiker mit Mitgliedern der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump.

Fest zugesagt hat für die Sicherheitskonferenz laut "Spiegel" auch der aus Deutschland stammende US-Unternehmer Peter Thiel, der Trump im Wahlkampf unterstützt hatte. Der neue US-Außenminister Rex Tillerson wird am 16. und 17. Februar zum Außenministertreffen der G20-Staaten in Bonn erwartet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
Seit Wochen schiebt die Türkei Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab. Am Freitagabend landet eine mutmaßliche …
Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Die Debatten über Kabinettsumbildung und Kanzlerkandidatur kommen in der Union nicht zur Ruhe. Auf der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg spielen Personalien keine Rolle …
CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Massenschlägerei: Arabische Großfamilien gehen nach Urteil aufeinander los
In Essen ist es während einer Urteilsverkündung zu einer gewaltsamen Situation gekommen. Zwei verfeindete arabische Großfamilien gingen aufeinander los. 
Massenschlägerei: Arabische Großfamilien gehen nach Urteil aufeinander los
Auswärtiges Amt empört mit Tweet - „Es ist nicht lustig, darüber zu scherzen“
Die Bundesregierung witzelt auf Twitter über den Visa-Prozess - und das geht krachend nach hinten los. Eilig schiebt das Auswärtige Amt eine Erklärung nach.
Auswärtiges Amt empört mit Tweet - „Es ist nicht lustig, darüber zu scherzen“

Kommentare