+
US-Politmilliardär Donald Trump ist Spitzenreiter unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern. Foto: Erik S. Lesser

US-Vorwahlkampf: Trump bei Republikanern weiter vorn

Washington (dpa) - US-Politmilliardär Donald Trump bleibt Spitzenreiter unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern.

In einer am Montagabend (Ortszeit) veröffentlichten aktuellen Umfrage des US-Senders NBC News und der Zeitung "Wall Street Journal" unter potenziellen republikanischen Wählern sprachen sich 25 Prozent für Trump aus, sein bislang bester Umfragewert im Vorwahlkampf. An zweiter Stelle lag wie schon im vergangenen Monat der Neurochirurg Ben Carson mit 22 Prozent.

Senator Marco Rubio stieg auf 11 Prozent und liegt nun an dritter Stelle, gefolgt von Senator Ted Cruz, dessen Umfragewert auf 9 Prozent stieg. Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush stieg von 7 auf 8 Prozent und liegt an fünfter Stelle.

Die ehemalige Managerin Carly Fiorina rutschte auf 7 Prozent ab und liegt derzeit an sechster Stelle. In den USA wird im November kommenden Jahres ein neuer Präsident gewählt, die Republikaner küren ihren Kandidaten Mitte Juli 2016 auf einem Parteikonvent in Cleveland (Bundesstaat Ohio).

NBC News

Wahlkampseite Donald Trump

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare