+
Donald Trump, der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner.

National Rifle Association

US-Waffenlobby NRA stützt Donald Trump

Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) erhalten.

"Im Namen der Tausenden von Patrioten in diesem Saal, der Millionen von Mitgliedern der NRA" gebe er offiziell bekannt, dass seine Organisation sich hinter Trump stelle, sagte der politische Chef der Organisation, Chris Cox, am Freitag bei der Jahrestagung der finanzkräftigen Lobbyvereinigung in Louisville im Bundesstaat Kentucky.

Der rechtspopulistische Immobilienmilliardär versprach anschließend in seiner Rede vor den NRA-Mitgliedern, dass er das in der US-Verfassung festgeschriebene Recht auf Waffenbesitz als Präsident verteidigen werde. Dieses Recht sei so bedroht wie noch nie zuvor. Die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, sei die "waffenfeindlichste" Kandidatin der Geschichte und wolle das Grundrecht auf Waffenbesitz abschaffen.

Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten. Präsident Barack Obama unternahm - auch angesichts der Serie von Amokläufen mit zahlreichen Toten - in den vergangenen Jahren diverse Anläufe, den Waffenbesitz strikter zu regulieren, scheiterte damit aber am Widerstand vor allem der Republikaner im Kongress.

Zuletzt kündigte Obama zu Beginn des Jahres eine neue Initiative an, mit der unter Umgehung des Kongresses eine schärfere Überprüfung von Schusswaffenkäufern durchgesetzt werden soll. Clinton will an Obamas Kurs anknüpfen. Sie hat dafür plädiert, das die USA ihre Haltung zum privaten Waffenbesitz generell revidieren müssten.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Zwei russische Komiker haben sich einen Scherz erlaubt und den britischen Außenminister reingelegt. Die Aufnahme des Telefonstreichs veröffentlichten die beiden auf …
Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher …
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.