+
Donald Trump, der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner.

National Rifle Association

US-Waffenlobby NRA stützt Donald Trump

Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) erhalten.

"Im Namen der Tausenden von Patrioten in diesem Saal, der Millionen von Mitgliedern der NRA" gebe er offiziell bekannt, dass seine Organisation sich hinter Trump stelle, sagte der politische Chef der Organisation, Chris Cox, am Freitag bei der Jahrestagung der finanzkräftigen Lobbyvereinigung in Louisville im Bundesstaat Kentucky.

Der rechtspopulistische Immobilienmilliardär versprach anschließend in seiner Rede vor den NRA-Mitgliedern, dass er das in der US-Verfassung festgeschriebene Recht auf Waffenbesitz als Präsident verteidigen werde. Dieses Recht sei so bedroht wie noch nie zuvor. Die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, sei die "waffenfeindlichste" Kandidatin der Geschichte und wolle das Grundrecht auf Waffenbesitz abschaffen.

Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten. Präsident Barack Obama unternahm - auch angesichts der Serie von Amokläufen mit zahlreichen Toten - in den vergangenen Jahren diverse Anläufe, den Waffenbesitz strikter zu regulieren, scheiterte damit aber am Widerstand vor allem der Republikaner im Kongress.

Zuletzt kündigte Obama zu Beginn des Jahres eine neue Initiative an, mit der unter Umgehung des Kongresses eine schärfere Überprüfung von Schusswaffenkäufern durchgesetzt werden soll. Clinton will an Obamas Kurs anknüpfen. Sie hat dafür plädiert, das die USA ihre Haltung zum privaten Waffenbesitz generell revidieren müssten.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum

Kommentare