+
Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump.

Im Fall seiner Niederlage

Erkennt Trump das Wahlergebnis an? „Ich will sehen, was passiert“

Washington - Wie wird Donald Trump reagieren, falls er nicht zum neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wird? Der Republikaner hält sich auch am Tag der Entscheidung bedeckt.

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich auch am Wahltag nicht darauf festgelegt, dass er das Ergebnis auch im Fall seiner Niederlage anerkennt. „Ich will sehen, was passiert“, sagte er dem Sender CNN zufolge in einem Interview. Hier erfahren Sie alles als erstes in unserem Live-Ticker zur Wahlnacht.

„Man muss es sehen. Man hört so viele schreckliche Geschichten, und man sieht so viele Sachen, die falsch sind. Also werden wir uns das anschauen. Gewiss liebe ich dieses Land und glaube an das System, versteht sich.“

Im Wahlkampf hatte Trump wiederholt erklärt, dass das Wahlsystem „gezinkt“ sei. Er behalte sich eine Anfechtung vor, wenn es Anhaltspunkte dafür gebe, dass etwas „fischig“ sei.

Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl erst zweimal angezweifelt

Der Ausgang der Präsidentschaftswahl wurde in der US-Geschichte erst zweimal infrage gestellt:

- 1876: Der Demokrat Samuel Tilden liegt zunächst vorne. Aber in vier Bundesstaaten sind die Ergebnisse umstritten. Die beiden Parteien verdächtigen sich gegenseitig des Wahlbetruges. Eine Kommission wird eingesetzt, sie macht schlussendlich den republikanischen Kandidaten Rutherford Hayes zum Präsidenten. Die Demokraten erkennen die Entscheidung nach Zugeständnissen an.

- 2000: Eindeutig mehr US-Amerikaner stimmen für den Demokraten Al Gore als für den Republikaner George W. Bush. Doch im Gremium der Wahlmänner ist die Entscheidung knapp. Der Bundesstaat Florida ist Zünglein an der Waage, das Ergebnis dort extrem knapp und umstritten. Erst nach langen juristischen Auseinandersetzungen steht Bush als Sieger fest. Letztendlich liegt er in Florida mit 537 Stimmen vorn.

Amerika geht wählen - die Bilder vom Wahltag

Alle aktuellen Entwicklungen zur US-Wahl 2016 können Sie in unserem News-Ticker nachlesen.

Lesen Sie auch: Was wäre, wenn Trump Präsident wird?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare