+
Gael Garcia Bernal und Cher äußerten sich zur Wahl von Donald Trump.

Republikaner wird neuer US-Präsident

„Furchteinflößend“ und „peinlich“: Promis über Trumps Wahlsieg

Washington - Sehr viele Stars hatten im Wahlkampf ihre Sympathien für Hillary Clinton gezeigt. Die Aussicht auf Donald Trump als US-Präsident lässt viele von ihnen schaudern.

„Peinlich“ und „furchteinflößend“: Zahlreiche Prominente haben entsetzt auf Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten reagiert. „Was für ein Land, wie peinlich, was für ein Land“, schrieb der mexikanische Hollywood-Star Gael Garcia Bernal in der Nacht zum Mittwoch auf Twitter. Immer wieder hatte Trump angekündigt, eine Mauer an der US-mexikanischen Grenze errichten zu lassen. Sängerin Cher fühlte sich gar an das Deutsche Reich erinnert: „So wie in Deutschland in den 30ern haben Ärger und Wut die USA erfasst.“

Im Wahlkampf hatte die Demokratin Hillary Clinton deutlich mehr Stars auf ihrer Seite als Trump. Mehrere Promis kündigten sogar an, das Land zu verlassen, falls Trump gewinnt - darunter Sängerin Barbra Streisand und Comedian Amy Schumer, wie CNN berichtete.

Das Entsetzen der Clinton-Unterstützer ist nun groß. Statt Siegestaumels gab es Durchhalteparolen: „Uns wird man niemals zum Schweigen bringen“, schrieb Popstar Katy Perry. TV-Moderatorin Ellen DeGeneres postete: „Hillary, egal, wie das endet, ich bin so stolz auf dich und so geehrt, deine Freundin zu sein.“

Die Schauspielerin Ariana Grande nannte die Aussicht auf mindestens vier Jahre mit dem Republikaner Donald Trump als US-Präsident „total furchteinflößend“. Der frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow, ein ausgesprochener Trump-Gegner, fasste sich kurz: „Winter ist da.“

Filmstar Ben Stiller zog einen kuriosen Vergleich - über die CNN-Moderatoren schrieb er: „Es ist, als wäre John King ein Arzt, der mir eine sehr schlechte Prognose überbringt und sagt, ich solle nicht ausflippen. Und Wolf Blitzer ist der Leiter des Krankenhauses.“

James Corden über US-Wahl 2016: „Brexit feelings“

Das überraschende Ergebnis erinnerte den britischen Entertainer James Corden, der auch im US-Fernsehen erfolgreich ist, an das Votum seiner Landsleute für einen EU-Ausstieg. „Brexit feelings“, schrieb er. Seine Landsfrau Lily Allen antwortete: „Canada feelings“. Berichten zufolge war die Webseite der kanadischen Einwanderungsbehörde während der US-Wahl mehrfach wegen Überlastung nicht aufrufbar.

Trump hatte weit weniger prominente Unterstützung bekommen als Clinton, unter anderen von Wrestling-Ikone Hulk Hogan. „Ich bete für ein hoch erwünschtes Wunder heute Nacht“, schrieb Hogan, als der Wahlausgang noch unklar war. Hollywood-Star Steven Seagal, der kürzlich die russische Staatsbürgerschaft bekommen hatte, gratulierte Trump auf Twitter.

Über ein anderes Wahlergebnis freute sich indes Rapper Snoop Dogg: „Wir haben in Kalifornien gerade Marihuana legalisiert.“ Dazu schrieb er als Hashtag: „Raucht jeden Tag Weed.“ Mehr Reaktionen:

Alle Entwicklungen rund um die US-Wahl 2016 finden Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Das ist die Wunsch-Koalition der Deutschen
Große Koalition oder ein „Jamaika-Bündnis“ - darauf läuft es am Wahlabend wohl hinaus. Leider haben die Deutschen auf diese Optionen keine große Lust, wie eine exklusive …
Umfrage: Das ist die Wunsch-Koalition der Deutschen
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
Angeblich will die britische Premierministerin May ein Angebot über 20 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Im Gegenzug könnte sie zwei Jahre Übergangsfrist mit Zugang …
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
TV-„Schlussrunde“ vor der Wahl: Alle gegen Gauland
Von der Leyen und Schwesig statt Merkel und Schulz: In der letzten großen TV-Debatte nehmen die Spitzenleute AfD-Frontmann Gauland in die Zange. Neue Erkenntnisse gibt …
TV-„Schlussrunde“ vor der Wahl: Alle gegen Gauland
Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat angeprangert, dass international agierenden Konzernen in der EU möglich ist, sich das Land auszusuchen, wo sie am wenigsten Steuern …
Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an

Kommentare