Entscheidung vertagt

US-Wahl 2020: Wann ist das Ergebnis zu erwarten? Verzögerung von mehr als einer Woche möglich

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen
  • Robert Märländer
    Robert Märländer
    schließen

Wenn in den USA gewählt wird, ist das Ergebnis nach deutscher Zeit erst früh am nächsten Tag bekannt. Bei der US-Wahl 2020 kann es wieder lange dauern.

  • Als Donald Trump Präsident wurde, stand erst um 8.30 Uhr deutscher Zeit das Ergebnis fest.
  • Die Zeitpläne der Bundesstaaten haben wesentlichen Einfluss darauf, wann es ein Ergebnis der US-Wahl 2020 gibt.
  • Unberechenbar sind die Swing States, in denen der Wahlausgang knapp werden kann.
  • Mit unserem kostenlosen US-Wahl-Newsletter sind Sie stets top informiert.

Update vom 6. November, 8.47 Uhr: Die Auszählung in den verbleibenden Bundestaaten der USA, in denen die Entscheidung um die Verteilung der Wahlmänner noch immer nicht gefallen ist schreitet voran. Vor allem in Georgia könnte sich das Blatt tatsächlich noch zu Gunsten von Demokrat Joe Biden wenden. Nur noch 666 Stimmen trennen ihn, dem US-Nachrichtensender CNN zufolge, von einem Triumph über US-Präsidenten Donald Trump - und dem Erringen von 16 Wahlmännern. Zusammen mit de Wahlmännern aus Nevada oder Arizona, in denen Biden derzeit ebenfalls vorne liegt, würde Biden die erforderliche Mehrheit von 270 und mehr Wahlmännern erreichen und könnte somit der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden.

Wann es das endgültige Ergebnis gibt, weiß wohl niemand so genau. Nevada kündigt immerhin an: Im Laufe des Tages. Angesichts der vielen angekündigten Klagen Donald Trumps wegen angeblichen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl, dürfte es zu weiteren Verzögerungen kommen.

Update vom 5. November, 17.55 Uhr: Noch stehen die Endergebnisse aus Georgia aus, wo die Stimmenauszählung ein enges Rennen zwischen Donald Trump und Joe Biden verspricht. Wie die dpa berichtet, müssen noch etwa 60.000 Stimmen ausgezählt werden, die die Präsidentschaftswahl beeinflussen können. Auf eine Zeitangabe für das Vorliegen der Endergebnisse könne man sich jedoch nicht bestimmen, wie Gabriel Sterling, ein Mitarbeiter des Staatssekretärs in Georgia, meinte.

Die offenen Stimmen kommen Sterling zufolge vor allem aus Counties, die bislang mit teilweise großer Mehrheit für Biden gestimmt haben, wie etwa die Metropole Atlanta. Trump liegt aktuell mit etwa 20.000 Stimmen vorne und könnte somit seinen Vorsprung verlieren.

US-Wahl: Noch steht kein Gewinner fest - Endergebnisse aus Georgia lassen auf sich warten

Update vom 5. November 7.50 Uhr: In Georgia werden die Ergebnisse bereits in den frühen Morgenstunden mitteleuropäischer Zeit erwartet. Bis etwa 9 Uhr rechnet man dort mit einem Ergebnis. Jedoch müssen für die Entscheidung der Zitterpartie um die US-Präsidentschaft in den USA noch die Ergebnisse weiterer Staaten abgewartet werden.

Update vom 4. November, 22.45 Uhr: In fünf Bundesstaaten, die als Swing States gelten, ist noch offen, wer die US-Wahl 2020 gewonnen hat. In Georgia, Michigan, Nevada, North Carolina und Pennsylvania kann es sehr knapp werden. Wann das offizielle Ergebnis der US-Wahl 2020 vorliegt, unterscheidet sich teils deutlich, denn auch die Probleme bei der Auszählung sind nicht überall die gleichen. Der Sender National Public Radio hat die folgenden voraussichtlichen Termine (Ortszeit) für die einzelnen Bundesstaaten ermittelt:

  • Georgia: Fast der gesamte Bundesstaat ist am Mittwoch nach der US-Wahl ausgezählt, doch einzelne Countys verzögern das Gesamtergebnis. Eine offizielle Stellungnahme aus Fulton County besagt, dass dort bis spätestens Freitag, 6. November, um 17 Uhr das vollständige Ergebnis vorliegen soll. In Fulton County hatte ein Wasserrohrbruch die Auszählung verzögert.
  • Michigan: Hier könnte ein Ergebnis bis Mittwochabend vorliegen. Allerdings hat das Trump-Lager versucht, die Auszählung vor Gericht zu stoppen. Gut möglich, dass sich das Ergebnis dadurch weiter verzögert.
  • Nevada: Der Bundesstaat will am Donnerstagmorgen ein Update zum Stand der Auszählung geben. Ob am selben Tag Ergebnisse der US-Wahl in Nevada vorliegen werden, bleibt abzuwarten.
  • North Carolina: Erst am 12. November kann es einen offiziellen Endstand der US-Wahl geben. Der Hintergrund ist eine gesetzliche Regelung, nach der auch Briefwahl-Stimmzettel zu beachten sind, die noch am 3. November ihren Poststempel bekommen haben - selbst wenn sie erst wesentlich später eingehen. Falls es sehr eng wird, können diese Stimmen noch Tage später den Ausschlag geben.
  • Pennsylvania: Hier könnte die Stadt Philadelphia das Nadelöhr für die Auszählung werden. Es kann mehrere Tage dauern, bis dort die hohe Zahl von Wahlbriefen bearbeitet ist. Bis zu 400.000 Wähler sollen auf diese Art ihre Stimme abgegeben haben.

Update vom 4. November 2020, 13.42 Uhr: Schon vor Stunden hatte sich Donald Trump zu Sieger erklärt, obwohl es kein Ergebnis gab. Daran hat sich noch immer nichts geändert. Die Auszählung der Stimmen wird wohl noch bis in die Nacht (MEZ) andauern. Noch steht kein Gewinner der US-Wahl fest.

US-Wahl: Noch kein Ergebnis - Trump erklärt sich trotzdem zu Sieger

Update vom 4. November 2020, 8.51 Uhr: Auch wenn Trump sich grade schon zum Sieger gekürt hat - noch ist alles offen in der US-Wahl 2020. Es gibt noch kein Ergebnis. Und wann ist es so weit? Das weiß aktuell niemand. Die Fakten: Viele Bundesstaaten zählen noch aus. Und einige werden es am heutigen Tage (unsere Zeit) auch nicht schaffen, fertig auszuzählen. Von Georgia könnte heute noch ein Ergebnis kommen. Der Rest? Zählt und zählt. Allein in Pennsylvania sind 1,4 Millionen Briefwahlstimmen noch nicht ausgezählt nach aktuellem Stand. Ähnlich sieht es in North Carolina und Wisconsin aus.

Hinzu kommen die Briefwahlstimmen, die noch auf dem Postweg reisen. Denn jede Stimme, die noch den Poststempel vom Wahltag (3. November) trägt und bis 12. November die Wahlbüros in Pennsylvania erreicht, zählt. Gleichzeitig hat Trump angekündigt, er wolle ein Ende der Auszählungen erzwingen.

Wann gibt es also ein Ergebnis in der US-Wahl 2020?

Drei Szenarien, erstens: Einer der beiden Kandidaten kann die noch offenen Bundesstaaten, bei denen wir heute noch mit einem Ergebnis rechnen können, für sich entscheiden. Dann wären die Bundesstaaten, die noch länger auszählen nicht mehr so wichtig. Daran glaubt aber kaum mehr jemand.

Zweite Möglichkeit: Das Rennen bleibt weiter offen, entscheidet sich möglicherweise erst im Laufe der Woche - oder spätestens am 12. November - und beide Kandidaten halten still und warten ab und akzeptieren das Ergebnis.

Drittens: Der Rechtsstreit geht bereits am heutigen Mittwoch (4. November) los, beide Lager überhäufen sich gegenseitig und das Wahlergebnis mit Klagen - dann müssen die Gerichte entscheiden. Und das kann weit über den 12. November hinausgehen.

Wenn Georgia noch im Laufe des Tages ein Ergebnis liefert, sehen wir klarer. Zuletzt gibt es unterschiedliche Pannen, in Fulton County, Georgia*, wurde wegen eines Wasserrohrbruchs die Auszählung erst komplett unterbrochen, nun zählen ganze fünf Wahlhelfer. Noch länger dürfte es in Pennsylvania, Wisconsin und Michigan dauern. Zum Teil wird dort übrigens auch gerade pausiert und erst in mehreren Stunden wieder weitergezählt.

Update vom 4. November 2020, 5.40 Uhr: Gibt es am Tag nach der US-Wahl überhaupt schon ein Ergebnis? Zwei Bundesstaaten haben Schwierigkeiten damit, zeitnah alle Stimmen auszuzählen. Das betrifft zum einen den Staat Wisconsin, denn in der Stadt Milwaukee wird die Briefwahl wohl nicht vor Mittwoch Mittag (Ortszeit) ausgezählt sein. Gut möglich, dass sich bis dahin kein Sieger für Wisconsin feststellen lässt.

Zum anderen verzögert sich die Briefwahl-Auszählung im wichtigen Swing State Pennsylvania. Auch dort wird am Dienstag (Ortszeit) noch kein Ergebnis vorliegen. 270.000 Briefwahl-Stimmen werden erst am Folgetag ausgezählt.

Wann gibt es ein Ergebnis, wenn man diese Probleme berücksichtigt? Falls ein Kandidat die Mehrheit der Wahlmänner holt, ohne dass die beiden Staaten ausgezählt sind, dürfte das Ergebnis am 4. November vorliegen. Falls nicht, wird die Präsidentschaftswahl frühestens am späten Mittwoch deutscher Zeit entschieden sein.

US-Wahl 2020: Wann ist das Ergebnis nach deutscher Zeit zu erwarten?

Erstmeldung vom 28. Oktober 2020:

Washington - Am 3. November wählen die US-Amerikaner ihren nächsten Präsidenten. Bis das Ergebnis feststeht, ist es in Deutschland aber schon längst der 4. November. Wir zeigen, nach welchem Zeitplan mit Hochrechnungen und Zwischenergebnissen zu rechnen ist.

Alle aktuellen Entwicklungen der Wahlnacht finden Sie in unserem Live-Ticker zur US-Wahl 2020.

Ab wann gibt es erste Hochrechnungen und Ergebnisse zur US-Wahl 2020?

Anders als bei Wahlen in Deutschland gibt es in den USA keinen einheitlichen Zeitpunkt zu dem die Wahllokale schließen. Die „Polling Places“, wie man sie dort nennt, haben nicht nur durch die verschiedenen Zeitzonen in den USA unterschiedliche Öffnungszeiten. Auch die Ortszeiten, zu denen die Wahllokale schließen, weichen voneinander ab.

Wann gibt es erste Ergebnisse der Präsidentschaftswahl nach deutscher Zeit?

Erste Hinweise auf das Ergebnis der US-Wahl 2020 sind deshalb nur nach und nach für einzelne Bundesstaaten möglich. Im Laufe der Wahlnacht ergibt sich dann das komplette Bild für das ganze Land. Im US-Bundesstaat Florida schließen die Wahllokale um 19 Uhr. Die Zeitzone ist der deutschen am nächsten, so dass die Ergebnisse ab 1 Uhr unserer Zeit ausgezählt werden. Alaska lässt bis 21 Uhr wählen und gehört zu einer von uns mit am weitesten entfernten Zeitzone. Erst um 7 Uhr deutscher Zeit werden dort die Wahlurnen ausgezählt.

Als Donald Trump die Wahl gegen Hillary Clinton gewann, stand das Ergebnis erst gegen 8.30 Uhr deutscher Zeit fest. Barack Obama sicherte sich seine Zweite Amtszeit schon um 5.15 Uhr.

Hochrechnungen geben Hinweise auf das Ergebnis der US-Wahl 2020

In der Regel müssen die Wähler in den USA nicht bis zur Auszählung des letzten Bundesstaates warten. Der nächste US-Präsident kann schon lange vorher feststehen. Wichtig ist immer das Ergebnis der einzelnen Bundesstaaten, da die US-Präsidentschaftswahlen auf dem System der Wahlmänner und Wahlfrauen basieren. Jeder Staat darf eine feste Zahl von Wahlleuten für das „Electoral College“ bestimmen - deren Zahl hängt auch bei der US-Wahl 2020 wieder von der Größe des Bundesstaates ab. Genau genommen wählt nämlich erst die Versammlung der Wahlleute abschließend den Präsidenten. In fast allen Bundesstaaten gilt, dass der Kandidat mit den meisten Stimmen alle Wahlleute dieses Staates für sich erhält.

Für manche Staaten steht weitgehend fest, ob der Kandidat der Republikaner oder der Kandidat der Demokraten die Mehrheit holt. Donald Trump und Joe Biden können sich also weitgehend ausrechnen, mit welcher Zahl an sicheren Wahlmännern sie in den Wahlabend starten. Entscheidend sind vielmehr die „Swing States“, die sich nicht klar einer politischen Strömung zurechnen lassen. Dort werden Wahlen in den USA gewonnen und verloren. Deshalb dreht sich am Wahlabend vieles um die Frage: Wann ist das nächste Ergebnis eines Swing States da? Die magische Zahl für die Mehrheit liegt bei 270 Wahlmänner-Stimmen.

Ab wann werden Hochrechnungen zu Ergebnissen?

Da es in jedem US-Bundesstaat nur um die Wahlmänner geht, ist das exakte Ergebnis nicht direkt entscheidend. Es muss vor allem eine Mehrheit für einen der Kandidaten geben. Ob der Vorsprung groß oder klein ist, spielt keine Rolle, solange die Wahlmänner verteilt sind. Auch bei der US-Wahl 2020 gibt es Wählerbefragungen an den Wahllokalen, die „Exit Polls“ genannt werden. Die darauf basierenden Hochrechnungen können schon einen deutlichen Sieg eines Kandidaten zeigen, lange bevor die Auszählung abgeschlossen ist. In so einem Fall werten US-Medien den Staat bereits für den Siegreichen Kandidaten.

Anders sieht es aus, wenn die Mehrheitsverhältnisse zu knapp sind, als dass schon etwas entschieden wäre. „Too close to call“ nennt man das in den USA und in der Statistik des Wahlabends wird zunächst noch keinem Kandidaten die Zahl der Wahlmänner zugerechnet.

Wann gibt es das offizielle Ergebnis der US-Wahl 2020?

Bei der letzten Wahl im Jahr 2016 dauerte es über einen Monat, bis die letzten Stimmen offiziell ausgezählt waren. Auch dieses Mal kann es zu einigen Verzögerungen kommen, die zumindest die Uhrzeit des Ergebnisses nach hinten rücken. Aufgrund der Corona-Pandemie, die auch die USA getroffen hat, dürfte es viel mehr Briefwähler geben als zuvor. Das „Early Voting“ ist durch die Corona-Gefahr beliebt geworden. In den USA dauert die Auszählung der Briefwahl-Stimmen teils sehr viel länger als in Deutschland. Wann das Ergebnis der US-Wahl 2020 feststeht, ist deshalb schwer abzuschätzen. Falls die Hochrechnungen in wichtigen Swing States sehr knapp sind, könnte die Präsidentschaftswahl erst nach tagelangem Warten auf ihr Ergebnis zusteuern.

Wann verständigen sich die Kandidaten am Wahlabend über das Ergebnis?

Genau genommen steht nichts fest, bis alle offiziellen Wahlergebnisse verkündet sind. Das hält einen klar siegreichen Kandidaten aber nicht davon ab, sich schon vor den letzten Ergebnissen zum nächsten US-Präsidenten zu erklären. Abhängig vom Verlauf des Wahlabends können dafür auch sehr klare Hochrechnungen reichen. Es entspricht allerdings den Gepflogenheiten in Washington, dass die Kandidaten sich zuvor telefonisch darüber verständigen, dass die Wahl entschieden ist. Inhalt dieses privaten Telefonats ist die sogenannte „Concession“. Gemeint ist damit, dass der unterlegene Kandidat seine Niederlage einräumt. In der Nacht des 3. November werden wohl auch Donald Trump und Joe Biden dieses Gespräch führen. (rm)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Evan Vucci/AP/dpa

Auch interessant

Kommentare