Joe Biden und Kamala Harris vor der US-Flagge.
+
US-Wahl 2020: Mit Joe Biden wird die USA die erste schwarze Vize-Präsidentin sehen.

First Lady und Vize-Präsidentin

US-Wahl 2020: Das sind die starken Frauen, die hinter Joe Biden stehen

  • Tanja Koch
    vonTanja Koch
    schließen

Amerika hat gewählt: Joe Biden wird neuer US-Präsident. Und er hat die Unterstützung zweier besonderer Frauen sicher: Jill Biden und Kamala Harris.

Washington - Es war zunächst ein knappes Rennen. Doch seit dem Wochenende ist klar, dass Joe Biden Donald Trump im Januar als US-Präsident ablösen wird. Wie sich Biden als Präsident machen wird, bleibt abzuwarten. Vielversprechend erscheinen jedoch schon jetzt die beiden Frauen, die Joe Biden als US-Präsident politisch beziehungsweise emotional unterstützen werden: Vize-Präsidentin Kamala Harris und First Lady Jill Biden.

US-Wahl 2020: Kamala Harris, die erste schwarze Vize-Präsidentin

„Wir haben es geschafft, wir haben es geschafft, Joe“, ruft Kamala Harris, gekleidet in Sporthosen und -Shirt, in ihr Telefon. Im Gesicht ein strahlendes Lächeln. Das Video, in dem diese Szene zu sehen ist, zeigt das erste Telefonat zwischen der neuen Vize-Präsidentin Kamala Harris und dem neuen US-Präsidenten Joe Biden, nachdem erste Medien das endgültige Wahlergebnis* verkündet hatten. Harris war in diesem Moment gerade joggen. Andere Videos zeigen sie tanzend neben ihren Mitarbeitern oder beim Selfie-Shooting inmitten von Anhängern.

Doch die Frau, die sich in der Öffentlichkeit so nahbar und authentisch zeigt, soll auch über enormen Ehrgeiz und Durchsetzungesvermögen verfügen. Kamala Harris, die erste schwarze und weibliche Person in diesem Amt, wurde mit 30 die erste schwarze Bezirkstaatsanwältin von San Franciso. Anschließend war sie sechs Jahre lang Justizministerin von Kalifornien - ebenfalls als erste schwarze Frau. „Ich bin schwarz und stolz drauf“, so Harris.

Kamala ist klug, tough. Sie hat Erfahrung. Eine Kämpferin für die Mittelschicht. Sie weiß, wie man regiert und harte Entscheidungen trifft. Sie kann mit diesem Job sofort loslegen“, zitiert tagesschau.de Joe Biden. Auch er selbst hat bereits am eigenen Leibe erfahren, wie tough Harris ist: Im Vorwahlkampf griff sie ihn wegen seiner Haltung zum Thema Integration von Schulen an.

Später kommentierte sie ihre Äußerungen aber mit „War doch nur eine Debatte“. Sie werde selbstverständlich alles tun, damit Biden gewählt wird. Und versprach ihm in ihrer ersten Siegesrede, dass er sich auf ihre Loyalität verlassen könne.

First Lady Jill Biden: Sonderschullehrerin, die mit dem Einzug ins Weiße Haus hadert

Während Harris Biden im politischen Alltag unterstützt, gibt sie ihm wohl eher emotionalen Halt - und nimmt hin und wieder auch inoffiziell die Rolle einer Personenschützerin ein: First Lady Jill*, mit der Joe Biden bereits seit 43 Jahern verheiratet ist.

Die Lehrerin und Doktorin der Erziehungswissenschaften hat sich wählend der Wahlkampfphase immer wieder in der Öffentlichkeit für ihren Ehemann eingesetzt. Im März etwa machte sie Schlagzeilen, als sie bei einem Auftritt ihres Mannes zwei Veganismus-Aktivistinnen abwehrte, die auf die Bühne gestürmt waren. Später zog sie Biden sachte, aber deutlich zurück, als er im Gespräch den Journalisten zu nahe kam. Mit 77 Jahren gehört Joe Biden* zur Risikogruppe in der Coronavirus*-Pandemie.

Doch bei aller Unterstützung: Ob Jill Biden und ihr Ehemann in den kommenden Jahren so viel Zeit gemeinsam verbringen werden, ist fraglich. Denn auch als First Lady wird sie vermutlich an ihrer eigenen Karriere festhalten und an einem sogenannten Community College unterrichten, einer Zwischenstufe zwischen Schule und Universität. Mit einem Umzug müsste sie ihre Schüler dort aufgeben. „Die meisten amerikanischen Frauen haben ein Arbeitsleben und ein Familienleben, aber First Ladies hatten nie wirklich das Recht dazu“, zitiert AFP die Geschichtsprofessorin Katherine Jellison. „Vielleicht sind die Amerikaner jetzt bereit für eine First Lady, die nicht rund um die Uhr im Weißen Haus auf Abruf bereitsteht.“ *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare