In der US-Metropole Atlanta wurde ein Wähler-Anmeldebogen an eine Katze verschickt. „Cody Tims“ kann jedoch aus mehreren Gründen nicht an der US-Wahl teilnehmen. (Symbolbild)
+
In der US-Metropole Atlanta wurde ein Wähler-Anmeldebogen an eine Katze verschickt. „Cody Tims“ kann jedoch aus mehreren Gründen nicht an der US-Wahl teilnehmen. (Symbolbild)

Vor US-Wahl

Wahlunterlagen an tote Katze verschickt - Besitzerin nennt Details

  • Alicia Greil
    vonAlicia Greil
    schließen

In Atlanta kam es zu einer kuriosen Postzustellung: Katze „Cody Tims“ erhielt einen Wähler-Anmeldebogen für die bevorstehende Präsidentschaftswahl. Besonders schräg: Das Tier ist vor zwölf Jahren gestorben.  

  • Überraschung im Briefkasten: Eine vor zwölf Jahren verstorbene Katze bekam in den USA einen Anmeldebogen für die Präsidentschaftswahl zugeschickt.
  • Die frühere Besitzerin von „Cody Tims“ hat nun über den Vorfall gesprochen.
  • Sie verriet auch, welche Partei ihre Katze gewählt hätte. 

Atlanta - Jede Stimme zählt - auch bei der US-Präsidentschaftswahl im kommenden November*. Doch ein Wähler-Anmeldebogen, der vermutlich von einer politisch engagierten Gruppe in Atlanta verschickt wurde, war dann doch zu viel des Guten: Der Bogen war adressiert an „Cody Tims“, eine Katze, die vor zwölf Jahren in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia verstorben ist. 

Die ehemalige Besitzerin Carol Tims staunte nicht schlecht, als sie den Anmeldebogen für ihr früheres Haustier im Briefkasten fand. 

Atlanta: Tote Katze erhält Wahlunterlagen - Behörde versucht Vorfall zu erklären

Dem Sender WAGA-TV sagte Carol Tims, dass sie der Brief amüsiert habe. Wenn mittlerweile schon versucht werde, Katzen anzumelden, „bin ich mir nicht sicher, ob sie (auch) versuchen, Hunde, Mäuse und Schlangen zu registrieren“, überlegte sie. 

Das Staatsministerium von Georgia versuchte sich bereits an einer Erklärung des Vorfalls: Im Jahr der Präsidentschaftswahlen gibt es in den Vereinigten Staaten üblicherweise viele Initiativen, um Wahlberechtigte für die Abstimmung zu gewinnen. Vermutlich sei eine solche Gruppe auch verantwortlich für das Schreiben an die Katze, teilte das Ministerium mit. Die Behörde betonte außerdem, dass sie selbst den Anmeldebogen nicht an die Katze verschickt hätten. 

Atlanta: „Cody Tims“ darf nicht wählen, doch er wäre laut seiner Besitzerin eine „DemoCat“

Und selbst wenn das Tier nicht bereits verstorben wäre, hätte es mit der Anmeldung zur US-Wahl im kommenden November nicht geklappt. „Cody Tims“ hätte nicht abstimmen dürfen, denn er hat keinen Ausweis besessen. Für wen die Katze ihr Kreuzchen gesetzt hätte, glaubt seine frühere Besitzerin dennoch zu wissen: „Cody Tims“ sei eine „DemoCat“ gewesen, erklärte sie und ordnete ihr verstorbenes Haustier damit dem Lager der Demokraten zu. 

Übrigens: Abstimmen können US-Bürger bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl für den demokratischen Kandidaten Joe Biden oder den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump*. Eine Umfrage zeigt eine deutliche Tendenz, wie die Wahl im November ausgehen wird. 

Eher schlechte Chancen auf das Präsidentenamt dürfte US-Rapper Kanye West haben. Doch auch er warf kürzlich überraschenderweise seinen Hut in den Ring. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im nachfolgenden Video. Ein Wetter-Radar spielte plötzlich verrückt, obwohl keine Wolke am Himmel zu sehen war - Schuld ist ein immenser Insektenschwarm(cia) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Beirut ist nach einer gewaltigen Explosion im Schockzustand. US-Präsident Donald Trump vermutet einen Anschlag hinter der Detonation und spricht von einer „Bombe“. 
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen
Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen
Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?
Das grassierende Coronavirus wirft in den USA die Wahlkampfpläne der großen Parteien weiter über den Haufen. Gleichzeitig werden die Sorgen vor einer chaotischen …
Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?

Kommentare