+
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich entschuldigt.

Vor zweitem TV-Duell

Trump entschuldigt sich: „Habe törichte Dinge gesagt“

Washington - Nie hat sich Donald Trump für das entschuldigt, was er im Wahlkampf jemals gesagt hat. Nun ist es doch soweit. Gleichzeitig zündet er eine Gegenattacke auf Clinton.

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich nach der Veröffentlichung eines Videos mit vulgären und abwertenden Äußerungen über Frauen entschuldigt. "Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich bedauere", sagte der umstrittene Milliardär am Freitag in einer in der Nacht zum Samstag ausgestrahlten Video-Botschaft. "Jeder der mich kennt, weiß, dass diese Worte nicht wiedergeben, wer ich bin", fuhr er fort und bekräftigte: "Ich habe es gesagt, es war falsch, und ich entschuldige mich".

Wenige Stunden zuvor hatte die "Washington Post" ein Video aus dem Jahr 2005 veröffentlicht, in dem sich Trump anzüglich und abfällig über Frauen äußerte. Unter anderem prahlte er in vulgärem Ton damit, als Star jede Frau haben zu können.

„Ich verspreche, in der Zukunft ein besserer Mensch zu sein“

In seiner Videobotschaft sagte er nun, er habe nie davon gesprochen, ein perfekter Mensch zu sein. Doch verspreche er, sich zu bessern. Es ist offenbar das erste Mal, dass sich Trump während seines Wahlkampfs für beleidigende Äußerungen öffentlich entschuldigt.

„Ich verspreche, in der Zukunft ein besserer Mensch zu sein“, sagte der Immobilien-Milliardär, der schon in der Vergangenheit mehrfach mit chauvinistischen Kommentaren aufgefallen war. „Ich habe törichte Dinge gesagt.“ Er habe zwar nie behauptet, eine perfekte Person zu sein. Das Gesagte sei aber nicht typisch für ihn.

Gleichzeitige Gegenattacke auf Clinton

Gleichzeitig aber ging der Kandidat der Republikaner zur Gegenattacke auf seine Rivalin Hillary Clinton und ihren Mann, Ex-Präsident Bill Clinton, über. "Ich habe einige dumme Sachen gesagt, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen den Worten und Taten anderer Leute", sagte Trump. So habe Bill Clinton Frauen "tatsächlich missbraucht", und seine Frau habe die Opfer "eingeschüchtert, attackiert und blamiert".

Er werde über das Thema während des Wahlkampfs weiter sprechen, kündigte Trump an und fügte hinzu: "Wir sehen uns bei der Debatte am Sonntag". Am Sonntag haben er und Clinton ihr zweites Fernsehduell, aus dem ersten ging seine Rivalin nach allgemeiner Einschätzung als Siegerin hervor. Das nun veröffentlichte Video drängt Trump noch weiter in die Defensive.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Hat die bayerische FDP nur ein Thema, um das sie sich kümmert? Martin Hagen äußert sich über Vorwürfe von der CSU und Ambitionen seiner politischen Heimat - speziell in …
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“
Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

Kommentare