SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 
+
Evan McMullin (rechts) will im Rennen um das Weiße Haus gegen Donald Trump antreten und kündigte seine Kandidatur an.

McMullin erklärt Kandidatur

Trump-Gegenkandidat: "Nie zu spät, das Richtige zu tun"

Washington - Gegen den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump tritt nun auch ein Rebell aus den Reihen seiner eigenen Partei an und erfährt große Unterstützung von Seiten der Republikaner.

Der Republikaner Evan McMullin, ein früherer Anti-Terror-Experte des Auslandsgeheimdienstes CIA, gab am Montag seine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im November bekannt.

Der 40-Jährige ist allerdings bislang in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannt und startet sehr spät in das Rennen, so dass es ihm schwerlich gelingen dürfte, bei der Wahl eine nennenswerte Rolle zu spielen. Allerdings ist seine Kandidatur ein weiteres Anzeichen dafür, dass Trumps Nominierung die Republikanische Partei nach wie vor tief spaltet.

McMullin: Alternative für "Millionen von desillusionierten Amerikanern"

"Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun", erklärte McMullin auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook. Sein Land habe Besseres verdient als Trump oder die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton. Deswegen biete er sich "demütig" den "Millionen von desillusionierten Amerikanern" als die bessere Alternative an.

Trump war Mitte Juli von den Republikanern offiziell als Präsidentschaftskandidat nominiert worden. Allerdings zeigte der teilweise turbulente Verlauf des Nominierungsparteitags, dass viele in der Partei mit der Kandidatur des Quereinsteigers weiterhin hadern.

Trump komplettiert Serie von Fehltritten

Seit dem Parteitag hat sich der rechtspopulistische Immobilienmilliardär mit einer Serie von Fehltritten selbst beschädigt, seine Umfragewerte sind seither abgesackt. So griff Trump die muslimischen Eltern eines im Irak gefallenen US-Soldaten an, verwies ein schreiendes Baby aus einer Wahlveranstaltung und versagte prominenten Republikanern zunächst die Unterstützung für deren Wahlkampf zum Wiedereinzug in den Kongress.

Im Bemühen um innerparteiliche Versöhnung erklärte Trump am vergangenen Freitag dann, dass er nun doch den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, und Senator John McCain in ihren Wahlkampagnen unterstütze.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Bedauern beim Umweltverband Nabu, Aufatmen bei Nord Stream 2: Der Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline im Greifswalder Bodden kann weitergehen. Das …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.