Donald Trump wendet sich mit einem Statement zur US-Wahl an das amerikanische Volk.
+
US-Wahl 2020: Glaubt selbst Donald Trump nicht mehr an seinen Sieg?

„Frustriert und wütend“

US-Wahl 2020: Hat Trump bereits aufgegeben? Erste Mitarbeiter wohl auf Jobsuche - Details aus dem Weißen Haus

Die Anzeichen, dass Donald Trump selbst nicht mehr mit einem Wahlsieg rechnet, häufen sich. Im Weißen Haus sei es ruhig um ihn, die ersten Vertrauten sollen sich angeblich zurückziehen.

Washington - Schon in seiner Ansprache zu den Wahlergebnissen am Donnerstagabend wirkte Donald Trump nicht mehr so siegessicher wie noch während seiner Rede am Abend des Wahltags. Sein Gesichtsausdruck wirkte, als habe er an Elan verloren. Die meiste Zeit ist sein Blick in Richtung seiner Notizen gesenkt. Seine Stimme wirkte monoton.

Und auch der Inhalt seiner Rede ist in Teilen ungewohnt vage, fast schon zurückhaltend. „Und jetzt kommen wir an einen Punkt, an dem ich von einem Wahlsieg mit großen Vorsprung dahin komme, dass ich vielleicht sogar ein bisschen hintendran liege“, sagte er.

US-Wahl 2020: Trump weniger siegessicher? Erste Mitarbeiter ziehen sich zurück

Zwar wettert Trump* in der Rede immer wieder gegen die Demokraten und einen angeblichen Wahlbetrug, für den er „so viele Beweise habe“. Doch während sich Trump* zu seinen Vorhaben normalerweise immer sehr überzeugt geäußert hat, sagte er nun es würde „vielleicht am höchsten Gericht des Landes enden, man würde sehen“. Zudem fügte er hinzu, es würde „hoffentlich aufgeklärt werden, vielleicht bald, hoffentlich bald.“

Im Weißen Haus zeigt sich Trump lautCNN-Korrespondentin Kaitlan Collins frustiert und wütend. Er schaue Fernsehen und beschwere sich, dass sich nicht genügend Menschen für ihn einsetzen. Unter Berufung auf interne Quellen berichtet CNN, dass es noch einige wenige Verbündete gebe, die auf Trumps Seite stehen und ihm seine Ansichten bestätigen würden.

Doch erste hochrangige Beamte des Weißen Hauses zögen sich von Trump zurück. Mit den Vorwürfen der „gestohlenen Wahl*“ sei er in seinem Team größtenteils alleine, wie CNN einen Berater zitiert. Einige Mitarbeiter sind laut der lautCNN-Korrespondentin sogar bereits auf Jobsuche. Keiner der engsten Vertrauten von Trump hätte damit gerechnet, dass er verlieren könnte. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare