+
Donald Trump wurde schon mehrmals Abfälligkeit gegenüber Frauen vorgeworfen.

Diskriminierung und anzügliche Kommentare

Trump soll Frauen gefeuert haben, die ihm zu hässlich waren

Los Angeles - Wieder schwere Vorwürfe gegen US-Präsidentschaftskandidat Trump: Er soll verlangt haben, in einem seiner Golfclubs nur "hübsche" Frauen einzustellen. 

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sieht sich wegen seines Verhältnisses zu Frauen weiteren Vorwürfen ausgesetzt. Die Zeitung "Los Angeles Times" berichtete am Donnerstag, der Immobilienmogul habe das Management eines seiner Golfclubs wiederholt aufgefordert, nur "hübsche" Frauen zu beschäftigen. Frauen, die er nicht attraktiv genug fand, sollten gefeuert werden. Ein Anwalt Trumps bestritt, dass in dem Club weibliche Angestellte diskriminiert worden seien.

Die Zeitung berichtete, in einigen Fällen hätten Frauen im Trump National Golf Club im kalifornischen Rancho Palos Verdes aufgrund ihres Aussehens gekündigt oder seien entlassen worden. Trump habe die Manager des Clubs während seiner dortigen Besuche regelmäßig aufgefordert, solche Frauen, die nicht "hübsch genug" seien, zu feuern und durch attraktivere Angestellte zu ersetzen, sagte Hayley Strozier, die laut den von der Zeitung zitierten Gerichtsunterlagen bis 2008 in dem Club arbeitete.

Trump soll anzügliche Bemerkungen gemacht haben

Dem Bericht zufolge war die Leitung des Clubs besorgt wegen Trumps Forderung nach attraktiven weiblichen Angestellten. Die Manager hätten es deshalb so eingerichtet, dass während seiner Besuche nur "junge, dünne, hübsche Frauen" für die Arbeit eingeteilt gewesen seien. Mehrere Angestellte berichteten demnach auch, dass der Immobilienmogul anzügliche Bemerkungen gegenüber Frauen in dem Club gemacht habe.

So habe er einmal verlangt, dass eine "junge, attraktive Hostess" in einen Bereich gebracht werde, wo er sich mit anderen Männern getroffen habe, sagte der frühere Restaurantmanager Charles West der Zeitung. Eine andere Angestellte sagte, Trump habe sich bei ihr erkundigt, ob sie ledig oder verheiratet sei. Danach habe er sie regelmäßig gefragt, ob sie "noch glücklich verheiratet" sei.

Die von der "Los Angeles Times" zitierten Dokumente stammen aus einer Klage, in der Angestellte des Clubs den Vorwurf erhoben, ihnen seien Pausen während der Arbeit verweigert worden. Trump sieht sich wegen diverser abfälliger und beleidigender Äußerungen über Frauen im Wahlkampf mit dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit konfrontiert. Sein Rückhalt in der weiblichen Wählerschaft ist laut Umfragen gering.

Miss Universe als "Miss Piggy! verhöhnt?

In der Fernsehdebatte in der Nacht zum Dienstag hatte die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, ihren Kontrahenten als einen Mann bezeichnet, "der Frauen als Schweine, Schlampen und Hündinnen bezeichnet hat". Sie zitierte insbesondere den Fall einer früheren Miss Universe, die der Milliardär wegen ihrer einstigen Gewichtsprobleme als "Miss Piggy" verhöhnt haben soll.

Trump legte jedoch nach der TV-Debatte nach und kritisierte die aus Venezuela stammende Ex-Schönheitskönigin Alicia Machado erneut dafür, nach ihrem Sieg im Jahr 1996 stark zugenommen zu haben. Dies sei "ein wirkliches Problem" gewesen, beklagte der Immobilienmilliardär, der den Miss-Universe-Wettbewerb bis vergangenes Jahr ausgerichtet hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“
Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erwartet nicht, dass die EU zu einer einheitlichen Definition sogenannter Terrorgefährder findet.
De Maizière rechnet nicht mit EU-Definition für „Gefährder“
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg
München - Die bayerische Staatsregierung hat ein Verschleierungs-Verbot auf den Weg gebracht - allerdings mit Einschränkungen.  
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Zum Ende des langen US-Wochenendes verkündet Trump überraschend den neuen nationalen Sicherheitsberater des Landes. Nächste wichtige Entscheidung: die Neuauflage des …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition
Ist Afghanistan sicher genug für Abschiebungen? Die Regierung sagt: Ja, teilweise. Die Opposition widerspricht: Nein, auf keinen Fall. Und sie greift Bundesinnenminister …
Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition

Kommentare