+
Donald Trumps Konterfei auf einem Plakat.

Pastorin liest ihm die Leviten

Donald Trump besucht Gottesdienst - und erlebt böse Überraschung

  • schließen

Muscataine - Donald Trump versucht vor den Vorwahlen die religiösen Wähler auf seine Seite zu bringen. Der Besuch eines Gottesdienstes in Iowa sollte ihm dabei helfen. Doch die örtliche Pastorin machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Am 1. Februar macht der US-Bundesstaat Iowa den Anfang beim langwierigen Prozess der Vorwahlen zur amerikanischen Präsidentschaftswahl. Die sogenannten frühen Staaten gelten bei dieser Wahl als maßgeblich wegentscheidend für den gesamten Wahlprozess, auch wenn, wie beispielsweise in Iowa nur ein Prozent der Bevölkerung lebt und wählt.

Wer letztendlich die Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November sein werden, verkünden die beiden Parteien voraussichtlich im April. Umso wichtiger ist es für die möglichen Kandidaten jetzt zu überzeugen und sich im besten Licht zu präsentieren, so wie Donald Trump, der eine Woche vor Beginn der Vorwahlen eine Messe im sehr religiösen Muscataine in Iowa besuchte, wohl um in der Wählergunst zu steigen.

Standpauke bei Gottesdienst - Pastorin wird direkt

Wie die britische Zeitung The Telegraph berichtet, misslang das allerdings gründlich. Denn mit einem hätte Donald Trump nicht gerechnet: Einer wahren Standpauke durch die örtliche Pastorin Dr. Pamela Saturnia.

Die hat es sich nämlich nicht nehmen lassen, den berühmten Gast in ihrem Gottesdienst ganz unverblümt aufs Korn zu nehmen. In ihrer Predigt erinnerte die Pastorin an "diejenigen, die am wenigsten geliebt werden, die am meisten diskriminiert werden und am ehesten vergessen werden in unserer Gemeinschaft und in unserer Welt." Ganz explizit nannte sie dabei syrische Flüchtlinge und mexikanische Migranten. Er sei sich nicht sicher, ob die Predigt auf ihn abziele, soll Donald Trump laut The Telegraph nach der Messe gesagt haben. 

Trump äußerte sich erst im Oktober letzten Jahres über Flüchtlinge aus Syrien: Sollte er gewählt werden, würden "diese Leute alle wieder zurückgeschickt", sagte er bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in New Hampshire.

Lesen Sie dazu auch:

Wegen Trump: Bloomberg will in US-Wahlkampf einsteigen

Zahlreiche Prominente unterstützen Kampagne gegen Trump

Sarah Palin soll Donald Trump im Wahlkampf helfen

vf mit Material von dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen
Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse.
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen
Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl in Argentinien
Die konservative Regierungskoalition stärkt ihre Fraktion im argentinischen Parlament. Sie erreicht jedoch keine absolute Mehrheit. Macris Vorgängerin Kirchner stellt …
Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl in Argentinien
Philippinen: Kämpfe gegen IS-Anhänger in Marawi beendet
Fünf Monate nach Beginn der Kämpfe gegen IS-Anhänger in der philippinischen Stadt Marawi hat die Regierung die Kampfhandlungen für beendet erklärt.
Philippinen: Kämpfe gegen IS-Anhänger in Marawi beendet
Mögliche Jamaika-Koalition: Union warnt vor hohen Ausgaben
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Mögliche Jamaika-Koalition: Union warnt vor hohen Ausgaben

Kommentare