+
Wegen dem Hurrikan "Sandy" haben US-Präsident Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney alle Termine abgesagt

Wegen "Sandy": Obama und Romney sagen Auftritte ab

New York  Supersturm „Sandy“ hat den US-Wahlkampf genau eine Woche vor der Wahl nahezu zum Erliegen gebracht. Beide Kandidaten haben bis auf Weiteres alle Auftritte abgesagt.

Alle aktuellen Entwicklungen zu Hurrikan "Sandy" in den USA finden Sie hier in unserem Live-Ticker

Präsident Barack Obama sagte nach Montag auch am Dienstag alle Auftritte ab und blieb im Weißen Haus, um das Krisenmanagement zu koordinieren. Auch Vizepräsident Joe Biden verzichtete am Dienstag auf Wahlkampfauftritte. Obamas republikanischer Herausforderer Mitt Romney wollte zumindest einen Termin im umkämpften US-Staat Ohio wahrnehmen. Sein Team betonte aber, dass es dabei vor allem um Hilfe für die Sturmopfer gehen sollte. Romneys Vizekandidat Paul Ryan sagte drei Auftritte in Colorado ab.

Hurrikan "Sandy" verwüstet Ostküste auf 1000 Kilometern

Hurrikan "Sandy" verwüstet Ostküste auf 1000 Kilometern

Beide Präsidentschaftskandidaten bemühten sich, nicht den Eindruck zu erwecken, dass sie politische Auseinandersetzungen über das Wohlergehen der betroffenen Menschen stellten. Der Sturm traf auch wahlentscheidende Ostküstenstaaten wie North Carolina, Virginia und New Hampshire und drang ins Landesinnere vor, wo er auch Teile Ohios bedrohte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Faktencheck: Was ist dran an den in den Social Media kursierenden Vorwürfen gegen den CDU-Vorsitz-Aspiranten Friedrich Merz?
CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Urteil-Hammer: Gericht kippt Sterbehilfe-Gesetz - Spahn befürchtet fatale Folgen
Geschäftsmäßige Sterbehilfe war bislang verboten. Dieses Verbot hat das Bundesverfassungsgericht gestern gekippt. Gesundheitsminister Jens Spahn hat dabei Bedenken.
Urteil-Hammer: Gericht kippt Sterbehilfe-Gesetz - Spahn befürchtet fatale Folgen
Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen verfassungsgemäß
Eine Frau mit Kopftuch auf der Richterbank - das soll es laut dem Bundesvefassungsgericht in Karlsruhe auch in Zukunft nicht geben.
Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen verfassungsgemäß
Laschet reagiert auf Merz-Vorwürfe - und positioniert sich in der Flüchtlingsfrage
Armin Laschet machte am Dienstag seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekannt. Damit kam er Friedrich Merz zuvor - und ließ diesen offenbar auflaufen.
Laschet reagiert auf Merz-Vorwürfe - und positioniert sich in der Flüchtlingsfrage

Kommentare