+
Bei Verkündung seiner Kandidatur hatten Demoskopen Walker noch beste Chancen ausgerechnet. Foto: Jim Lo Scalzo/Archiv

US-Wahlkampf: Republikaner Scott Walker gibt auf

14 Monate vor der Präsidentenwahl dünnt sich das Feld der Republikaner aus. Nach Rick Perry wirft nun auch Scott Walker das Handtuch. Damit sind zwei angesehene Gouverneure aus dem Rennen.

Madison (dpa) - Im monatelangen Kampf ums Weiße Haus wirft ein zweiter namhafter republikanischer Kandidat das Handtuch. Wisconsins Gouverneur Scott Walker setzte am Montag (Ortszeit) seine Bewerbung um die US-Präsidentschaft aus.

Eingeweihten zufolge geht dem 47-Jährigen das Geld für seine Kampagne aus. Da Walker seine Bewerbung noch nicht offiziell beendet, kann er nach wie vor Spenden sammeln und Schulden leichter begleichen.

Er wolle "das Feld räumen", damit es eine "positive konservative Botschaft" an die Spitze schaffen könne, sagte Walker mit Blick auf den in Umfragen führenden Milliardär Donald Trump. "Am Ende wollen die Wähler, glaube ich, für etwas sein und nicht gegen jemanden." Walker bleibt noch bis 2018 Gouverneur von Wisconsin.

Vor zwei Monaten hatten Demoskopen Walker noch beste Chancen ausgerechnet, da er dezidiert konservative Positionen vertritt, die bei republikanischen Wählern gut ankommen. Zuletzt hatte er in Umfragen aber massiv verloren und kam im Durchschnitt nur noch auf knapp zwei Prozent Zustimmung der republikanischen Wähler. Ihm werde vorgeworfen, bei wichtigen Themen wie der Einwanderungspolitik keine klare Linie kommuniziert zu haben, schrieb die "Washington Post" am Dienstag. In der zweiten TV-Debatte republikanischer Kandidaten hatte er vergangene Woche Trump direkt angegriffen, aber nicht überzeugt.

"Ich habe Scott Walker gut kennengelernt", twitterte Trump nach ersten Berichten über Walkers Ausstieg. "Er ist ein sehr netter Mensch und hat eine großartige Zukunft." Im Interview der "Washington Post" zeigte sich Trump überrascht, dass es nicht besser gelaufen sei für Walker.

Vor knapp zwei Wochen hatte der ehemalige Gouverneur von Texas Rick Perry als erster der seinerzeit 17 republikanischen Bewerber aufgegeben. Ihm war schon zu Beginn der Kampagne das Geld ausgegangen. Kandidaten müssen viele Spendendollar aufbringen, um im langen, teuren Wahlkampf zu bestehen. Wegen der vielen Kandidaten fällt den Politikern die Suche nach Geldgebern schwer.

New York Times

Washington Post

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare