+
Die Wahlkampfmanager von Donald Trump räumten am Sonntag ein, dass ihr Kandidat deutlich hinter Hillary Clinton zurückliegt.

US- Wahlkampf

Trump-Lager räumt ein: Wir liegen zurück

Washington - Das Wahlkampflager von Donald Trump hat eingeräumt, dass der republikanische Präsidentschaftskandidat gut zwei Wochen vor der US-Wahl hinter der Demokratin Hillary Clinton hinterherhinkt.

„Wir liegen zurück“, sagte Sprecherin Kellyanne Conway am Sonntag dem Sender NBC News.

Clinton habe einige „gewaltige“ Vorteile. So machten ein früherer Präsident (ihr Mann Bill Clinton), der derzeitige Amtsinhaber Barack Obama, First Lady Michelle Obama und Vizepräsident Joe Biden Wahlkampf für sie - „alle sind viel populärer als sie es für sich selber erhoffen kann“.

Auch habe Hillary Clinton in diesem Monat bereits 66 Millionen Dollar in Werbespots gesteckt, doppelt so viel wie im August, betonte Conway. Die meisten dieser Anzeigen seien negativ, auf „persönliche Zerstörung“ ausgerichtet - sie sprach von einer „Jauchegrube“.

Conway zeigte sich dennoch hoffnungsvoll, dass Trump genügend noch unentschlossene Wähler auf seine Seite ziehen kann, um am 8. November zu gewinnen. In einem Interview des Senders CNN verwies sie auf die große Begeisterung, die bei Wahlkampfauftritten zu spüren sei. „Man hat nicht das Gefühl, dass die Wahl vorbei ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftragsmord mitten in Berlin? Putin bezeichnet Ermordeten als blutrünstigen Banditen
Ein Mann erschießt am helllichten Tag einen anderen Mann - das Opfer kämpfte früher gegen Russland. Jetzt weist die Bundesregierung zwei russische Diplomaten aus.
Auftragsmord mitten in Berlin? Putin bezeichnet Ermordeten als blutrünstigen Banditen
Demokraten wollen Anklagepunkte gegen Trump verkünden
Auf dem Weg zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump steht ein weiterer wichtiger Schritt bevor: Die Verkündung der Anklagepunkte. Noch vor Weihnachten …
Demokraten wollen Anklagepunkte gegen Trump verkünden
Wieder Streiks gegen Macrons Rentenreform erwartet
Hunderttausende gingen vergangene Woche gegen die Rentenpläne von Frankreichs Regierung auf die Straße. Die Gewerkschaften hoffen, dass es dieses Mal noch mehr werden. …
Wieder Streiks gegen Macrons Rentenreform erwartet
SPD begrüßt Bewegung bei Union für weitere Tabakwerbeverbote
Rauchen ist gesundheitsschädlich - das bestreitet niemand. Experten fordern daher seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. umfassend zu untersagen. Finden …
SPD begrüßt Bewegung bei Union für weitere Tabakwerbeverbote

Kommentare