Sexualstraftäter aus Psychiatrie geflüchtet: Warnung vor Michel K.

Sexualstraftäter aus Psychiatrie geflüchtet: Warnung vor Michel K.
+
US-Senator Bernie Sanders will erneut für die Präsidentschaft kandidieren.

Wird er Trumps Herausforderer?

Bernie Sanders will erneut US-Präsident werden

US-Senator Bernie Sanders will erneut für die Präsidentschaft kandidieren. 2016 verlor er die demokratischen Vorwahlen gegen Hillary Clinton.

Washington - US-Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung am Dienstag in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an. Den bevorstehenden Wahlkampf wolle er mit einem "Glauben an Gerechtigkeit, an Gemeinschaft, an Basispolitik" bestreiten, sagte der linksgerichtete Politiker. Sein Ziel sei es, den Republikaner Donald Trump aus dem Weißen Haus zu vertreiben. Sanders kritisierte den gegenwärtigen Amtsinhaber als "rassistisch, sexistisch, homophob und fremdenfeindlich".

Der parteilose Senator hatte sich bereits für die Wahl 2016 beworben

Der parteilose Senator hatte sich bereits um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl 2016 beworben und dabei unerwartet stark gegen seine Mitbewerberin Hillary Clinton abgeschnitten. Diese setzte sich letztlich nach einem harten Vorwahlkampf als Kandidatin ihrer Partei durch, unterlag dann aber bei der Wahl dem Republikaner Trump.

Der linksgerichtete Senator Sanders war in der damaligen Wahlauseinandersetzung zu einer Art Ikone vor allem junger Wähler geworden. Viele seiner Anhänger sind überzeugt, dass er Trump bei der Wahl besiegt hätte. Allerdings gibt es in der Partei nun auch kritische Stimmen, die hinterfragen, ob die Demokraten wirklich mit einem weißen Mann Ende 70 bei der nächsten Präsidentschaftswahl antreten sollten.

Mehrere Demokraten haben Bewerbung für die Kandidatur der Demokraten bekannt gegeben

Sanders ist parteilos, stimmt im Senat aber mit den Demokraten. Sich selbst bezeichnet er als demokratischen Sozialisten. Er tritt ein für mehr soziale Gerechtigkeit und präsentiert sich gerne als Kämpfer gegen die Macht von Großkonzernen, Banken und Lobbyisten. Der 77-Jährige vertritt den Bundesstaat Vermont. In den vergangenen Wochen hatten bereits eine ganze Reihe von Demokraten ihre Bewerbung für die Kandidatur der Demokraten bei der Präsidentschaftswahl bekannt gegeben.

Alle News zur US-Politik können sie in unserem News-Ticker nachlesen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel in Biarritz: Greenpeace und co. kündigen Boykott an - Sorgen durch Trump
Donald Trumps Twitter-Eskapaden sorgen für Besorgnis bei den Teilnehmern des G7-Gipfels in Südfrankreich. Umweltorganisationen kündigen den Boykott an.
G7-Gipfel in Biarritz: Greenpeace und co. kündigen Boykott an - Sorgen durch Trump
Kommentar: Scheinheilige Retter der Sparer
Die GroKo macht gegen die Banken mobil. CSU-Chef Söder und Bundesfinanzminister Scholz wollen ihnen die Erhebung von Strafzinsen von den Sparern verbieten. Dabei sind …
Kommentar: Scheinheilige Retter der Sparer
Italiens Sozialdemokraten: Regierung "nicht um jeden Preis"
Niemand hatte erwartet, dass die Suche nach einer neuen Regierung in Italien einfach wird. Die Sozialdemokraten wollen weg vom harten Rechtskurs der Populisten und …
Italiens Sozialdemokraten: Regierung "nicht um jeden Preis"
Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln
Die Bilanz seiner Treffen in Berlin und Paris muss für Premier Boris Johnson eher ernüchternd sein. Weder Merkel noch Macron wollen sich auf wesentliche Änderungen des …
Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln

Kommentare