+
Auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba werden noch 136 Menschen festgehalten. Foto: Shawn Thew

USA bitten Vatikan um Hilfe für Guantánamo-Häftlinge

Rom (dpa) - Die USA haben den Vatikan um Hilfe beim Transfer von Häftlingen aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo gebeten. Außenminister John Kerry habe das Thema bei seinem Treffen mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin in Rom angesprochen, teilte Papst-Sprecher Federico Lombardi mit.

Die USA wünschten sich "Unterstützung bei der Suche nach angemessenen humanitären Lösungen für derzeitige Insassen", hieß es. Auf welche Art von Hilfe Kerry sich konkret bezog, sagte Lombardi nicht. Der Vatikan könnte aber helfen, andere Länder zur Aufnahme von Gefangenen zu bewegen.

US-Präsident Barack Obama kämpft seit Jahren vergeblich für die Schließung des von Menschenrechtlern heftig kritisierten Lagers. Schon in seinem ersten Wahlkampf im Jahr 2008 war er mit diesem Versprechen angetreten. Erbitterter Widerstand im Kongress, besonders von den Republikanern, verhinderte eine Schließung, die einen wichtigen Erfolg für den zunehmend unbeliebten Obama bedeuten würde. Auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba sitzen derzeit noch 136 Häftlinge hinter Gittern, nachdem zuletzt sechs von ihnen an Uruguay überstellt wurden.

Lombardis Mitteilung bei Radio Vatikan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.