+
Michael Cohen, Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump.

Kooperation mit Behörden

Trumps Ex-Anwalt: Anhörung vor Kongress verschoben - das steckt dahinter

Eigentlich hätte Michael Cohen, Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, am 7. Februar vor dem US-Kongress erscheinen sollen. Doch die Anhörung wird verschoben.

Washington - Die mit großer Spannung für 7. Februar erwartete Anhörung von Donald Trumps verurteiltem Ex-Anwalt Michael Cohen vor dem US-Kongress wird verschoben. Cohens Rechtsberater Lanny Davis veröffentlichte am Mittwoch ein Statement, wonach Cohen und seine Familie von Seiten Trumps und dessen Anwalt Rudy Giuliani bedroht werde. „Dies ist eine Zeit, in der Herr Cohen seine Familie und deren Sicherheit an erste Stelle setzen muss“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Könnte Cohens Aussage Donald Trump belasten?

Cohen werde weiterhin mit allen Behörden kooperieren und werde vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen und aussagen, kündigte Davis an. Von der Aussage Cohens wird potenziell belastendes Material für Präsident Trump erwartet. Nach seiner Verurteilung zu drei Jahren Haft unter anderem wegen der Beteiligung an illegaler Wahlkampffinanzierung für Trump muss er demnächst seine Strafe antreten.

Michael Cohen - Schlüsselfigur in mehreren Affären um Trump

Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in gleich mehreren Affären um Trump. Einerseits hat er Schweigegeldzahlungen an die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels und das Ex-Playmate Karen McDougal vorgenommen. Zudem soll er nach einem Bericht des Nachrichtenportals BuzzFeed zufolge für Trump über dessen Baupläne in Moskau gelogen haben. Cohen ist ebenso ein zentrales Element im sogenannten „Steele-Dossier“, das kompromittierendes Material gegen Trump enthält. Cohen soll sich im Auftrag Trumps in Prag mit russischen Unterhändlern getroffen haben.

Lesen Sie auch: Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Linken-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung geräumt
Die Drohung kommt als Email. Vermeintlicher Unterzeichner: ein Neonazi-Netzwerk. In der Parteizentrale der Linken in Berlin entscheidet man sich für die sofortige …
Linken-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung geräumt
Gewalt eskaliert „grauenhaft und todernst“: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen
Mit bunten Ballons ziehen hunderte Polen mit der Gay-Pride-Parade durch Bialystok. Bis plötzlich Steine fliegen und die Polizei Nationalisten zu Boden reißt.
Gewalt eskaliert „grauenhaft und todernst“: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen
Tory-Wahl: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn
Wer wird Theresa May als Großbritanniens Premierminister nachfolgen: Favorit Boris Johnson oder doch  Jeremy Hunt? Am 23. Juli soll das Endergebnis der Tory-Briefwahl …
Tory-Wahl: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn
Grünen-Chef Habeck will Kerosinsteuer einführen - und trifft damit einen wunden Punkt
Die Klima-Debatte ist so lautstark wie nie zuvor. Grünen-Chef Robert Habeck hat jetzt gefordert, die „Zukunft günstiger“ zu machen - mit tief gehenden Veränderungen.
Grünen-Chef Habeck will Kerosinsteuer einführen - und trifft damit einen wunden Punkt

Kommentare