+
Ein US-Militärflugzeug landet auf dem türkischen Stützpunkt Incirlik bei Adana.

Beteiligung an Luftangriffen

Türkische Kehrtwende: Ankara erklärt IS den Krieg

Ankara - Der Sturz Assads hatte für die Türkei lange oberste Priorität. Dafür ließ Ankara sogar der IS-Terrormiliz weitgehend freie Hand. Damit soll nun Schluss sein: Ankara nimmt die Dschihadisten ins Visier.

Die türkische Luftwaffe beteiligt sich ab sofort an den Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition gegen die Terrororganisation Islamischer Staat. „Einheiten der Luftwaffe der Türkei werden mit dem gleichen Ziel in diesen Operationen beauftragt werden“, teilte das türkische Außenministerium am Freitag mit. Der IS sei „die Hauptbedrohung der nationalen Sicherheit der Türkei“. Die Dimension dieser Bedrohung wachse ständig. Auslöser der Eskalation war der nach türkischen Angaben vom IS verübte Bombenanschlag im südtürkischen Suruc am Montag mit 32 Toten.

Zugleich erhielten die USA von Ankara die Erlaubnis zur Nutzung von Stützpunkten in der Türkei für Angriffe auf den IS. Der Einsatz von Kampfjets der regionalen Verbündeten in der Koalition von türkischen Flugplätzen müsse aber von der Regierung in Ankara gesondert genehmigt werden. Damit vollzog die Türkei eine Kehrtwende und beendete ihre jahrelange Zurückhaltung gegenüber der Terrormiliz.

In der Nacht bombardierten türkische Kampfjets erstmals Stellungen des Islamischen Staates (IS) in Syrien. Alle angegriffenen IS-Ziele seien zerstört worden, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben dabei neun IS-Kämpfer, zwölf weitere seien verletzt worden.

Zugleich drohte Davutoglu mit weiteren Schlägen: „Die Türkei wird gegen jede kleinste bedrohliche Bewegung aufs Härteste reagieren.“ Ankara gab auch dem Drängen Washingtons nach und will nun die Nutzung des Nato-Luftwaffenstützpunktes Incirlik in der Südtürkei für US-Kampfeinsätze gegen den IS erlauben. Präsident Recep Tayyip Erdogan antwortete laut Nachrichtenagentur DHA auf die Frage, ob eine solche Erlaubnis erteilt worden sei: „In einem gewissen Rahmen.“

Damit könnten die USA künftig die Hochburgen des sogenannten Islamischen Staates im Norden Syriens wesentlich schneller und effektiver angreifen. Laut „New York Times“ wurden die Angriffe unter anderem bisher von Jordanien, vom Irak oder von den Golfstaaten aus geflogen. Außerdem könnten die USA von Incirlik aus auch Kampfhubschrauber gegen den IS einsetzen.

Nach Angaben der Regierung griffen am frühen Morgen drei Kampfjets Ziele im Norden des Nachbarlandes an. „Die türkische Republik ist entschlossen, alle nötigen Maßnahmen zur nationalen Sicherheit zu ergreifen“, hieß es in einer Mitteilung. Die türkische Nachrichtenagentur Dogan berichtete sogar von 35 getöteten IS-Extremisten, ohne jedoch eine Quelle zu nennen. Die Regierung in Damaskus kritisierte die Angriffe als Verletzung der Souveränität Syriens.

Zuvor hatte US-Präsident Barack Obama mit Erdogan telefoniert und nach Angaben des Weißen Hauses besprochen, wie die türkische Grenze zu Syrien sicherer werden und der Zustrom ausländischer Kämpfer für den IS eingedämmt werden könne. Die Denkfabrik Soufan Group in New York schrieb, die Türkei habe den IS lange relativ unbehelligt gelassen, weil sie ihn als nützlichen Gegner des Regimes von Baschar al-Assad in Syrien angesehen habe. Aber der IS habe kaum die Assad-Armee, sondern meist andere, von der Türkei unterstützte Rebellen bekämpft.

Zudem sei es nicht zu der von Ankara erhofften Schwächung der Kurden im Irak und in Syrien durch den IS gekommen: Die Kurden seien mit US-Unterstützung durch den Kampf mit der Terrormiliz vielmehr noch gestärkt worden. Schließlich sehe Ankara auch die eigene innere Sicherheit und damit die wirtschaftlich bedeutsame Tourismusbranche durch den IS gefährdet. 

Medien: Türkische Kampfjets fliegen am Freitagabend erneut Angriffe gegen IS

Türkische Kampfjets sind laut TV-Berichten am Freitagabend vom Luftwaffenstützpunkt Diyarbakir im Südosten des Landes zu neuen Angriffen auf die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien gestartet. Bereits am frühen Freitagmorgen hatte die türkische Luftwaffe Stellungen der Extremisten im Nachbarland bombardiert. Es war das erste Mal, dass die türkischen Streitkräfte Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien flogen, seit die Miliz im Sommer vergangenen Jahres weite Teile des Landes erobert hatte.

Am Donnerstag starben bei einem Grenzgefecht mit dem IS ein türkischer Soldat und mindestens ein Extremist. „Wer uns Schaden zufügt, muss den zehnfachen Preis zahlen“, warnte Davutoglu.

Zeitgleich mit den Angriffen auf IS-Stellungen in Syrien gingen türkische Sicherheitskräfte bei Razzien in Istanbul und anderen Städten massiv gegen mutmaßliche Anhänger des IS sowie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor.

dpa/AFP

Erklärung Büro des Ministerpräsdenten (Türkisch)

Erklärung türkische Regierung (Türkisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.