+
Abu Bakr al-Bagdadi.

Bedrohung beträchtlich gewachsen

USA erhöhen Kopfgeld für IS-Anführer al-Bagdadi

Washington - Die USA haben die Belohnung für die Ergreifung des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, auf 25 Millionen US-Dollar erhöht.

Die USA haben das Kopfgeld für die Ergreifung des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi mehr als verdoppelt. Auf der Informationen, "die zur Lokalisierung, Festnahme oder Verurteilung" al-Bagdadis führen, stehen jetzt 25 Millionen Dollar (knapp 24 Millionen Euro, wie das US-Außenministerium am Freitag in Washington mitteilte.

Unter al-Bagdadi sei die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) verantwortlich für den Tod von tausenden Zivilisten im Nahen Osten sowie für die "brutale Ermordung zahlreicher Geiseln aus Japan, Großbritannien und den USA", erklärte das Pentagon. Zudem habe die Miliz Chemiewaffen im Irak und in Syrien eingesetzt und Terroranschläge jenseits der Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats "ermöglicht oder angeleitet".

Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch den IS, hatte al-Bagdadi dort in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das "Kalifat" des IS in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen. In dem bislang einzigen Video ist ein Mann mit schwarzgrauem Bart, schwarzem Mantel und schwarzem Turban zu sehen.

Doktor in Islamstudien?

Das Herrschaftsgebiet des "Kalifats" war zuletzt erheblich geschrumpft. Nachdem irakische Regierungstruppen die sunnitische Extremistengruppe aus Städten wie Falludscha vertrieben haben, ist Mossul die letzte große Stadt im Irak, die noch von ihr kontrolliert wird. Im vergangenen Monat richtete al-Bagdadi in einer seltenen Audiobotschaft einen Durchhalteappell an die IS-Kämpfer in Mossul. Ob er sich in der belagerten Stadt aufhält, ist aber unklar.

Nach irakischen Regierungsangaben wurde al-Bagdadi 1971 in Samara geboren. Demnach hat er vier Kinder mit seiner ersten Frau: zwei Jungen und zwei Mädchen, geboren zwischen 2000 und 2008. Einem irakischen Geheimdienstbericht zufolge hat er einen Doktor in Islamstudien und war Professor an der Universität von Tikrit. Offenbar schloss er sich nach der US-Invasion im Irak im Jahr 2003 den Aufständischen an und verbrachte einige Zeit in einem US-Militärgefängnis.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare