+
US-Präsident Donald Trump hatte Russland am Mittwoch via Twitter gedroht.

Nach Raketen-Drohung auf Twitter

„Der Iran soll getroffen werden“: USA-Experte rechnet fest mit Militärschlag Trumps

Ein Experte ist sich sicher: Donald Trump wird den Militärschlag nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien wagen. Dabei gehe es dem US-Präsidenten aber nicht um Russland.

Berlin - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien rechnet der USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Josef Braml, fest mit einem Militärschlag von US-Präsident Donald Trump. „Ich wäre überrascht, wenn es zu keinem Militärschlag käme“, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Trump gehe es dabei aber nicht um Russland, sondern um den Iran und die vom Iran unterstützten Kämpfer in Syrien: „Aus Sicht der Iraner würde ich das sehr ernst nehmen.“ Gegen Russland seien Trumps militärische Optionen begrenzt. „Eine militärische Konfrontation zwischen den USA und Russland ist sicher nicht gewollt von Trump“, sagte Braml. „Der Iran soll getroffen werden.“

"Mach Dich bereit, Russland": Trumps Twitter-Drohung

Iraner kämpfen an der Seite syrischer Soldaten

Teheran ist der vielleicht treueste Unterstützer der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Iraner kämpfen an der Seite der syrischen Soldaten. Braml sagte, er rechne damit, dass Trump im Mai auch das Atomabkommen mit dem Iran aufkündige. Je mehr Trump innenpolitisch unter Druck gerate, desto höher sei die Kriegsgefahr.

Braml schließt nicht aus, dass auch Deutschland in den aktuellen Konflikt hineingezogen wird. Israel habe den Iran in Syrien mit Luftschlägen bereits empfindlich getroffen. Bei derart gefährlichen Situationen müsse man sich auf alle möglichen Szenarien einstellen: „Stellen sie sich vor, dass der Iran auf Israel losschlägt - ich glaube, dann wären wir mit dabei.“

Hisbollah: eine enge Verbündete der syrischen Armee

Im Süden Syriens liefern sich Israel und der Iran einen Kampf um die Lufthoheit. Israel hat bereits mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland bombardiert. Die Angriffe richten sich nach Meinung von Beobachtern vor allem gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, einen engen Verbündeten der syrischen Armee. Die bewaffnete Gruppe wird vom schiitischen Iran finanziert und gilt als dessen verlängerter Arm.

Lesen Sie auch: Vergeltungsschlag gegen syrisches Regime? Macron wird jetzt konkret

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Osnabrück (dpa) - Alle Welt redet derzeit über die Belastung von Boden und Grundwasser mit Nitrat durch die Landwirtschaft. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) will …
Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.