+
US-Präsident Donald Trump hatte Russland am Mittwoch via Twitter gedroht.

Nach Raketen-Drohung auf Twitter

„Der Iran soll getroffen werden“: USA-Experte rechnet fest mit Militärschlag Trumps

Ein Experte ist sich sicher: Donald Trump wird den Militärschlag nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien wagen. Dabei gehe es dem US-Präsidenten aber nicht um Russland.

Berlin - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien rechnet der USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Josef Braml, fest mit einem Militärschlag von US-Präsident Donald Trump. „Ich wäre überrascht, wenn es zu keinem Militärschlag käme“, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Trump gehe es dabei aber nicht um Russland, sondern um den Iran und die vom Iran unterstützten Kämpfer in Syrien: „Aus Sicht der Iraner würde ich das sehr ernst nehmen.“ Gegen Russland seien Trumps militärische Optionen begrenzt. „Eine militärische Konfrontation zwischen den USA und Russland ist sicher nicht gewollt von Trump“, sagte Braml. „Der Iran soll getroffen werden.“

"Mach Dich bereit, Russland": Trumps Twitter-Drohung

Iraner kämpfen an der Seite syrischer Soldaten

Teheran ist der vielleicht treueste Unterstützer der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Iraner kämpfen an der Seite der syrischen Soldaten. Braml sagte, er rechne damit, dass Trump im Mai auch das Atomabkommen mit dem Iran aufkündige. Je mehr Trump innenpolitisch unter Druck gerate, desto höher sei die Kriegsgefahr.

Braml schließt nicht aus, dass auch Deutschland in den aktuellen Konflikt hineingezogen wird. Israel habe den Iran in Syrien mit Luftschlägen bereits empfindlich getroffen. Bei derart gefährlichen Situationen müsse man sich auf alle möglichen Szenarien einstellen: „Stellen sie sich vor, dass der Iran auf Israel losschlägt - ich glaube, dann wären wir mit dabei.“

Hisbollah: eine enge Verbündete der syrischen Armee

Im Süden Syriens liefern sich Israel und der Iran einen Kampf um die Lufthoheit. Israel hat bereits mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland bombardiert. Die Angriffe richten sich nach Meinung von Beobachtern vor allem gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, einen engen Verbündeten der syrischen Armee. Die bewaffnete Gruppe wird vom schiitischen Iran finanziert und gilt als dessen verlängerter Arm.

Lesen Sie auch: Vergeltungsschlag gegen syrisches Regime? Macron wird jetzt konkret

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel in Salzburg - Juncker rückt von seiner Linie in Migrationspolitik ab
Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Vor allem die Migrationspolitik und der Brexit stehen im Fokus. Im …
EU-Gipfel in Salzburg - Juncker rückt von seiner Linie in Migrationspolitik ab
Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg

Kommentare