+
US-Botschafter John B. Emerson (Foto) äußerte sich im ZDF-Morgenmagazin zu Christian Ströbeles Treffen mit Edward Snowden.

Botschafter John B. Emerson

USA reagieren gelassen auf Snowden-Treffen

Berlin - Die USA haben gelassen auf das Treffen des Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele mit dem früheren US-Geheimdienstexperten Edward Snowden in Russland reagiert.

„Es ist das Recht jedes Bundestagsabgeordneten zu reisen, sich mit Leuten zu treffen und mit ihnen zu sprechen“, sagte der US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Ich werde den Bundestagsabgeordneten nicht sagen, was sie tun können und was nicht.“

Offen ließ Emerson, wie die USA im Fall einer Aussage Snowdens vor einem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages reagieren würden. „Wenn es passiert, werden wir damit umgehen“, sagte er. Das liege jedoch noch in ferner Zukunft und sei eine hypothetische Situation. Emerson zeigte erneut Verständnis für die Empörung in Deutschland wegen der NSA-Spähaffäre, sprach aber erneut keine Entschuldigung aus. „Ich würde sagen, man sollte nicht auf eine Entschuldigung warten, sondern auf Taten“, sagte er im Deutschlandfunk.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel: Deutsch-französische Zusammenarbeit „wirklich belastbar“
In Brüssel präsentierten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident als geschlossene Einheit. Allein deswegen kann der EU-Gipfel als Erfolg …
Merkel: Deutsch-französische Zusammenarbeit „wirklich belastbar“
Süßes Gerücht: Ist First Lady Melania Trump schwanger?
Ist Melania Trump schwanger? Nach einem Instagram-Foto ranken sich wilde Babygerüchte um die amerikanische First Lady.
Süßes Gerücht: Ist First Lady Melania Trump schwanger?
London will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren
Droht in Großbritannien lebenden EU-Bürger nach dem Brexit die Vertreibung? Nach einem Angebot der britischen Premierministerin May beim EU-Gipfel in Brüssel ist diese …
London will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren
Seit Ende Mai: Mehr als 400 zivile Opfer in Syrien
Insgesamt hat die amerikanische Luft-Offensive in Syrien knapp 2000 zivile Todesopfer gefordert. Nur im vergangenen Monat starben so viele Zivilisten wie seit drei …
Seit Ende Mai: Mehr als 400 zivile Opfer in Syrien

Kommentare