+
Ein Asylsuchender aus Honduras steht neben seiner Frau Jennifer und seinen Kindern Mia und Britany, nachdem sie wieder vereint wurden.

Kinder über fünf Jahre 

USA: Hunderte Einwandererfamilien trotz Ablauf von Frist nicht vereint

In den USA können offenbar hunderte von den Behörden getrennte Einwandererfamilien nicht fristgerecht wieder vereint werden.

Washington - An diesem Donnerstag läuft eine Frist zur Zusammenführung von Kindern über fünf Jahren mit ihren Eltern aus. Anfang der Woche wurden vor Gericht Dokumente vorgelegt, wonach die Behörden 917 Familien als "ungeeignet" für eine Zusammenführung erklären. So stufen die US-Behörden etwa Fälle ein, in denen die Verwandtschaft nicht eindeutig bestätigt werden kann.

In diese Kategorie fallen auch Kinder und Jugendliche, deren Eltern in der Vergangenheit Straftaten begangen haben, nicht gefunden werden können oder eine ansteckende Krankheit haben. Zudem geht aus den Dokumenten hervor, dass von den "ungeeigneten" Fällen mehr als 460 Elternteile bereits abgeschoben worden sein könnten und dadurch die Zusammenführung erschwert werde.

1634 Familien sollen bereits zusammengeführt worden sein

Nach Regierungsangaben sollen aber auch 1634 Familien bis zum Ablaufen der Frist am Donnerstag wieder zusammengeführt worden sein, die die Regierung von US-Präsident Donald Trump nach dem illegalen Grenzübertritt auseinandergerissen hatte.

Nach einer Welle der Empörung aus dem In- und Ausland hatte Trump die Praxis der Familientrennungen beendet. Richter Dana Sabraw setzte den Behörden eine Frist bis Donnerstag, um alle Kinder über fünf Jahren mit ihren Eltern zusammenzuführen.

Bereits bis zum 10. Juli sollten alle Kinder unter fünf Jahren ihren Eltern zurückgegeben werden. Diese Frist hielten die Behörden nicht ein, weil die Fälle von 45 Kindern als "ungeeignet" kategorisiert wurden.

Die US-Behörden behandeln illegal ins Land kommende Menschen seit Monaten systematisch als Gesetzesbrecher und nehmen sie in Haft. Da Kinder eigentlich nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, wurden die Familien zunächst auseinandergerissen. Zwischen 2300 und 3000 Kinder wurden getrennt von ihren Eltern in Heimen untergebracht.

Die Liste der sicheren Herkunftsstaaten könnte um 41 Staaten erweitert werden. Laut einer Zeitung aus Düsseldorf könnte das der Fall sein, wenn eine Schutzquote von unter fünf Prozent als Maßstab angewandt wird.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare