+
Ein russisches Flugzeug wirft in Syrien eine Bombe ab (Archivbild).

Syrien-Konflikt

USA: Putin und Assad bombardieren Aleppo trotz Feuerpause weiter

Washington - Ungeachtet der vereinbarten Feuerpause fliegen die russische und syrische Luftwaffe nach US-Angaben mit unverminderter Härte Angriffe in der Gegend um Aleppo.

"Wir haben keine Abnahme der Intensität gesehen. Wenn überhaupt, hat sie zugenommen", sagte Pentagon-Sprecher Steve Warren am Mittwoch. Zum Einsatz kämen Kampfflugzeuge, von Hubschraubern abgeworfene Fassbomben sowie Kurzstreckenraketen.

"Das rücksichtslose Ignorieren von zivilen Verlusten macht die Lage nur komplizierter und verlängert das Leiden der Zivilisten", sagte Warren. Die Syrien-Kontaktgruppe hatte sich in der Nacht zum Freitag in München unter Beteiligung Russlands auf eine Feuerpause in dem Bürgerkriegsland verständigt, die eigentlich binnen einer Woche in Kraft treten soll.

Am Montag wurden Schätzungen zufolge mehr als 60 Zivilisten bei Luftangriffen auf Krankenhäuser und Schulen in der Gegend um das nordsyrische Aleppo getötet. Moskau wies jede Verantwortung zurück. Warren sagte, es sei unklar, ob die russische oder syrische Luftwaffe diese Ziele attackiert habe. Fakt sei aber, dass russische und syrische Kampfjets in der Gegend Angriffe geflogen hätten.

Während des nun seit fast fünf Jahren dauernden syrischen Bürgerkriegs wurden nach UN-Schätzungen mehr als 260.000 Menschen getötet. Russland unterstützt Machthaber Baschar al-Assad, der gegen verschiedene Rebellengruppen und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kämpft. Die USA und verbündete Staaten bekämpfen ebenfalls die IS-Miliz, fordern aber einen Abtritt von Assad.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare