+
Ein B-1B Lancer Bomber landet in Südkorea (Archivbild) 

Abschreckungstraining

USA schicken Langstreckenbomber zu Übungen nach Südkorea

Nach den jüngsten Atom- und Raketentests Nordkoreas haben die US-Streitkräfte erneut strategische Langstreckenbomber für eine Abschreckungsübung nach Südkorea geschickt.

Seoul - Zwei B-1B-Bomber hätten zusammen mit vier amerikanischen F35B-Mehrzweckkampfflugzeugen und südkoreanischen Kampfjets ihre Angriffsfähigkeiten erprobt, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Montag mit. Nach Berichten südkoreanischer Medien wurden dabei Bombenabwürfe nahe der Grenze zu Nordkorea simuliert.

Das Ministerium bezeichnete das Manöver als „Teil eines regulären Abschreckungstrainings“ gegen die Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm. Die USA hatten in der Vergangenheit bereits mehrfach Bomber über Südkorea fliegen lassen, um Stärke zu demonstrieren. Die US-Flugzeuge flogen den Berichten zufolge nach dem Manöver wieder zu ihren Stützpunkten in Japan und auf der Pazifikinsel Guam zurück.

Raketenkonflikt mit Nordkorea verschärft sich weiter

Der Nordkorea-Konflikt heizt sich seit Monaten auf. Trotz der Verhängung neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats hatte das Land am vergangenen Freitag erneut eine Mittelstreckenraketeüber den Norden Japans hinweg in den Pazifik geschossen.

Der Sicherheitsrat verurteilte zwar den Test, einigte sich aber vorerst auf keine weiteren Schritte. Erst vor einer Woche hatte das wichtigste UN-Gremium die Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen Atomtests am 3. September erweitert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Europäische Union aufgefordert, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um illegale Migration über das …
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.