+
Die Türkei fordert die Auslieferung von Fethullah Gülen. Foto: fgulen.com

USA schicken wegen Gülen Delegation in die Türkei

Washington (dpa) - Die USA schicken im Tauziehen um eine Auslieferung des Islam-Predigers Fethullah Gülen eine Delegation in die Türkei. Sie wird sich aus Vertretern des Außen- und Justizministeriums zusammensetzen, wie das Washingtoner Außenamt am Samstag mitteilte.

Das Ministerium verwies darauf, dass die US-Regierung bereits früher ihre Bereitschaft zu Konsultationen mit der Türkei in dieser Angelegenheit angeboten habe. "Die Diskussionen dauern an."

Gülen, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für einen Drahtzieher des Putschversuchs Mitte Juli hält, lebt im US-Staat Pennsylvania im Exil. Die Türkei fordert seine Auslieferung. Das Thema wird auch bei einem Treffen zwischen US-Vizepräsident Joe Biden und Erdogan am Mittwoch in Ankara im Vordergrund stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef
Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
SPD-Chefin Nahles warnt: Seehofer und Söder „auf dem Weg zum deutschen Brexit“
Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt.
SPD-Chefin Nahles warnt: Seehofer und Söder „auf dem Weg zum deutschen Brexit“
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz
Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.