Auto fährt in Demonstranten bei Antirassismus-Demo in Seattle.
+
Auto fährt in Demonstranten bei Antirassismus-Demo in Seattle.

Weitere Verletzte

Auto rast bei US-Demo in Menschengruppe: Video zeigt verstörende Szenen - Frau tot

In den USA ist ein Auto ein eine Demonstration gerast. Dabei starb eine Frau, einer weitere wurde verletzt.

  • In Seattle ist ein Auto in eine Antirassismus-Demonstration gerast.
  • Eine Frau starb, eine weitere wurde schwer verletzt.
  • Der Fahrer floh, wurde aber später gefasst.

Seattle - In Seattle ist ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Demonstranten gerast und hat dabei zwei Frauen überfahren. Eine 24-Jährige sei mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben, berichteten örtliche Medien in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf das Krankenhaus. Eine 32-Jährige sei in ernstem Zustand.

Seattle: Mann rast mit Auto in Demonstranten - Hintergründe unklar

Der 27-jährige Fahrer wurde wegen Verdachts des Totschlags festgenommen und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Mit welcher Absicht er gehandelt hatte, sei unklar. Er müsse aber bewusst auf die abgesperrte Autobahn gefahren sein.

Auf einem am Samstag von US-Medien verbreiteten Video* ist zu sehen, wie das weiße Auto mit hoher Geschwindigkeit um Autos herumfuhr, mit denen ein Autobahnabschnitt für eine Protestaktion abgesperrt war, und die zwei Frauen erfasste. Laut US-Medien waren die Autobahnauffahrten vor der Demo ebenfalls von der Polizei abgesperrt und entsprechend gekennzeichnet worden. 

Der Fahrer floh, nachdem er die „Black Lives Matter“-Demonstranten** getroffen hatte, sagte Trooper Chase Van Cleave gegenüber The Associated Press. Einer der Demonstranten sprang laut NBC in ein Auto und jagte den Fahrer etwa eine Meile lang und konnte ihn stoppen.

USA: Nach Tod von George Floyd - Zahlreiche Demos gegen Rassismus

In vielen US-Städten gibt es derzeit Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Ausgelöst worden waren sie durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz**. Die Behörden erklärten, sie wollten künftig härter gegen unangekündigte Demonstrationen auf Fahrbahnen vorgehen. 

Das Thema Rassismus bleibt auch in Deutschland virulent: Streit gibt es nun um eine von Innenminister Horst Seehofer abgesagte Studie zu Racial Profiling bei der Polizei. (dpa) *Video ist unter diesem Link zu sehen (Vorsicht! Verstörender Inhalt)**Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Einige Zeit später in Deutschland raste ein Mann in Berlin mit einem Auto in eine Menschengruppe. Mehrere Personen wurden verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?
Das grassierende Coronavirus wirft in den USA die Wahlkampfpläne der großen Parteien weiter über den Haufen. Gleichzeitig werden die Sorgen vor einer chaotischen …
Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?
Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
Bekommt die polnische Regierung eine weitere schallende Ohrfeige des Europäischen Gerichtshofes? Ein Ersuchen aus den Niederlanden könnte dafür jetzt den Weg ebnen. Auch …
Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
Trump und der Demenztest - Konkurrent Joe Biden reagiert verärgert auf Reporterfrage - „Sind Sie ein Junkie?“
US-Präsident Donald Trump lässt das Thema Gesundheitstest nicht los. Im TV brüstet er sich erneut mit Testresultaten - und bekommt eine eindeutige Reaktion.  Joe Biden …
Trump und der Demenztest - Konkurrent Joe Biden reagiert verärgert auf Reporterfrage - „Sind Sie ein Junkie?“
Kommentar: Wer Covidiot sagt, macht es sich zu leicht
Immer lautstärker melden sich die Gegner der Berliner Coronapolitik zu Wort. Lauter „Covidioten“? Das darf nicht die einzige Antwort der Politik auf den Aufschrei …
Kommentar: Wer Covidiot sagt, macht es sich zu leicht

Kommentare