+
Donald Trump.

Hafiz Saeeds Partei 

USA setzen pakistanische Partei auf Terrorliste

Die USA haben eine weitere pakistanische Gruppe auf ihre Terrorliste gesetzt. Die Milli Muslim Liga (MML) ist nun auf dieser Liste. 

Islamabad - In einer in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Stellungnahme des US-Außenministeriums hieß es, dass nun auch die Partei Milli Muslim Liga (MML) des bekannten Extremistenführers Hafiz Saeed in diese Rubrik falle.

Saeed ist wieder frei

Saeed ist der Gründer der Terrorgruppe Lashkar-e Toiba (LeT), die in der Vergangenheit vor allem Anschläge in Indien verübt hat. Pakistan und Indien sind Erzfeinde. Bei den Anschlägen waren auch US-Amerikaner ums Leben gekommen. Deshalb ist auf Saeed ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar ausgesetzt. In Pakistan bewegt er sich nach der Entlassung aus einjährigem Hausarrest im vergangenen Jahr aber wieder frei. Noch während seines Hausarrests hatte Saeed die MML-Partei als weitere zivile Front für seine Bewegung gegründet.

Ein Sprecher der Partei, Yahya Mujahid, sagte am Dienstag zu der Listung als Terrorgruppe: „Das macht für uns keinen Unterschied. Unsere Partei ist sowieso nicht offiziell als Partei registriert.“

Lesen Sie auch: Trump hadert mit US-Gesetzen: Können Einwanderer nicht einfach zurückschicken

Die pakistanische Regierung hatte der MML zunächst die Anerkennung als Partei verwehrt, weil sie „Gewalt und Extremismus in der Politik ausbrüten“ würde. Es ist aber ein Gerichtsverfahren gegen die Entscheidung im Gange. Mujahid sagte, die MML-Kandidaten träten nun erstmal als unabhängige Kandidaten an. Für den Spätsommer ist in Pakistan eine Parlamentswahl geplant.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.