Abschuss-Gefahr

USA sperren Luftraum über Syrien

Washington - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat allen zivilen Fluggesellschaften des Landes bis auf Weiteres verboten, den syrischen Luftraum zu überfliegen.

Begründet wurde dies am Montag mit neuen Erkenntnissen zu "gravierenden potenziellen Bedrohungen" durch den Bürgerkrieg in Syrien. So seien einige der bewaffneten Extremistengruppen im Besitz von Flugabwehrwaffen, mit denen schon syrische Militärmaschinen abgeschossen worden seien. Am 8. August hatte die Federal Aviation Administration (FAA) schon Flüge im Luftraum über dem Irak verboten.

Am syrischen Bürgerkrieg, der im März 2011 mit einem Volksaufstand gegen Präsident Baschar al-Assad begann, ist inzwischen eine Vielzahl rivalisierender Gruppen beteiligt. So kämpfen die Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) sowohl gegen Assads Truppen als auch gegen die islamistische al-Nusra-Front und die Aufständischen. Diese Gruppen sind wiederum untereinander verfeindet. Schätzungen zufolge wurden im Bürgerkrieg schon mehr als 170.000 Menschen getötet und mehrere Millionen in die Flucht getrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Aus gut dreieinhalb Kilometern Entfernung hat ein Sniper einen IS-Kämpfer getötet. Damit hat der kanadische Scharfschütze einen Weltrekord aufgestellt.
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung
Es kommt nicht oft vor, dass eine scheidende Regierung der nachfolgenden einen üppigen Finanz-Spielraum in Aussicht stellt. Für die bisherigen Wahlversprechen dürfte das …
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung
Koalition einigt sich beim Gesetz gegen Hass im Netz
Beleidigungen, Mordaufrufe, Volksverhetzung: Gegen solche Inhalte in sozialen Netzwerken will die Regierung strenger vorgehen. Um das Gesetzesvorhaben dazu gab es viel …
Koalition einigt sich beim Gesetz gegen Hass im Netz

Kommentare