+
Unter US-Präsident Trump steht es um die Beziehungen zur EU nicht zum Besten.

Hintergründe unklar

USA stufen diplomatischen Rang der EU-Vertretung in Washington herab

Die US-Regierung hat den diplomatischen Status der EU-Vertretung in Washington herabgestuft. Zu den Hintergründen schwieg man vorerst.

Washington/Brüssel - Das bestätigte die EU-Vertretung in Washington am Dienstag, ohne sich zu Details und Hintergründen zu äußern. Die Deutsche Welle berichtete unter Berufung auf EU-Kreise, die US-Regierung habe den Schritt bereits Ende des vergangenen Jahres veranlasst, ohne EU-Vertreter darüber zu informieren. In Brüssel sei das nicht gut angekommen.

Die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini äußerte sich am Dienstag in Brüssel nur kurz und sagte, es gebe derzeit Kontakte mit der US-Regierung auf verschiedenen Ebenen. „Nach unseren Erkenntnissen gab es kürzlich eine Änderung, wie die diplomatische Rangliste vom US-Protokoll angewendet wird.“ Zur Frage, ob die Herabstufung womöglich schon wieder rückgängig gemacht worden sei, verwies sie auf die laufenden Gespräche.

Video: Trump fordert Finanzierung für Grenzmauer

Änderung war im Dezember aufgefallen

Die Deutsche Welle berichtete, die Änderung sei beim Staatsbegräbnis des früheren US-Präsidenten George W. Bush im Dezember aufgefallen, weil der EU-Botschafter in Washington, David O'Sullivan, dort protokollarisch anders behandelt worden sei als zuvor. In den vergangenen Jahren habe O'Sullivan den Status eines Botschafters eines souveränen Staates gehabt. Dann sei herabgesetzt worden auf den Rang eines Vertreters einer internationalen Organisation.

Die Auswirkungen sind protokollarischer Art. Der diplomatische Rang eines Botschafters ist zum Beispiel ausschlaggebend dafür, zu welchen Ereignissen er eingeladen oder wo er dort platziert wird. In der Diplomatie haben protokollarische Fragen aber große Bedeutung. Die Herabsetzung kann durchaus als Zeichen der Geringschätzung gewertet werden. Um das Verhältnis zwischen den USA und der EU steht es unter US-Präsident Donald Trump nicht zum Besten.

Alle News aus dem weißen Haus lesen Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten
BKA und Verfassungsschutz wollen aufrüsten für den Kampf gegen Rechtsextremisten. Nicht erst seit dem Terror von Halle. Pläne für neue Strukturen und mehr Personal haben …
Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme
Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme
„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung - und reagiert auf Kritik
Hubert Aiwanger hat auf einer Veranstaltung gefordert, dass sich jeder unbescholtene Bürger jederzeit mit einem Messer bewaffnen dürfe. Die Reaktion darauf fällt heftig …
„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung - und reagiert auf Kritik
Brexit: EU fordert bis Mittwoch Text zur Einigung - Wirbel um Queen-Rede im Parlament
Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? Queen Elizabeth eröffnete am Montag das britische Parlament in einer pompösen Zeremonie.
Brexit: EU fordert bis Mittwoch Text zur Einigung - Wirbel um Queen-Rede im Parlament

Kommentare