+
Der amerikanische Botschafter Mark Lippert im Gespräch mit dem südkoreanischen Botschafter Park Ro-Byug.

Südkorea betreibt 23 Atomkraftwerke

USA und Südkorea einigen sich auf Atomabkommen

Seoul - In Absprache mit den USA ist es Südkorea erstmals erlaubt, sein ziviles Atomprogramm auszubauen.

Vertreter beider Länder änderten ein Kooperationsabkommen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf das Außenministerium in Seoul meldete. Südkorea betreibt 23 Atomkraftwerke und deckt damit etwa ein Drittel seines Energiebedarfs ab.

Die Vereinbarung öffnet Südkorea den Weg, nicht waffenfähiges Uran zur Herstellung von Brennstäben anzureichern. Die von Seoul angestrebte Wiederaufbereitung von atomaren Brennstoffen bleibt jedoch stark eingeschränkt. Washington befürchtet, dass diese Technologien für den Bau von Atomwaffen missbraucht werden können.

Die USA wollen dem neuen Abkommen zufolge Südkorea bei Lagerung, Transport und Entsorgung von Atommüll unterstützen. Sie stimmten auch der Forschung an neuen Technologien zur Wiederaufbereitung zu.

Die Einigung schließt vier Jahre lange Verhandlungen ab. Sie ersetzt ein Abkommen aus dem Jahr 1974. Vor in Kraft treten müssen beide Staaten das Abkommen noch ratifizieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare